Erstellt am: 16.04.2020, Autor: rk

Luftbetankungsversuche mit King Stallion

CH-53K King Stallion erste Betankung im Flug

CH-53K King Stallion erste Betankung im Flug (Foto: US Navy)

Am 6. April 2020 gelangen bei dem Sikorsky CH-53K King Stallion die ersten Luftbetankungsversuche, als Tankflugzeug diente ein KC-130J Hercules.

Bei den ersten Luftbetankungsflügen mit dem Großhubschrauber CH-53K King Stallion ging es darum, zu untersuchen, wie das Flugverhalten des Hubscharuber in den Wirbelschleppen des Geberflugzeuges ist. Der Hubschrauber machte einige erfolgreiche Trockenkontakte zu dem Geberflugzeug, als Tankflugzeug diente ein KC-130J Hercules Transporter. Die ersten Versuche fanden über der Chesapeake Bay statt und dauerten 4,5 Stunden. „Diese Tests wurden mit steigenden Schließraten durchgeführt, um sicherzustellen, dass der CH-53K die Kräfte auf die Betankungssonde aufnehmen kann, wenn er während der Luftbetankung mit dem Schlauchsystem in Kontakt kommt“, sagte das Naval Air Systems Command (NAVAIR) am 9. April 2020.

Der CH-53K King Stallion wird durch drei 7.500 PS starke T408-GE400 Turbinen von General Electric angetrieben und ist der größte Hubschrauber aus der CH-53 Stallion Baureihe. Das Flugtestprogramm hat eine Verzögerung von rund einem Jahr und soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, für die Zulassung sind 2.000 Flugstunden geplant. Im Rahmen der Flugerprobung, die im Oktober 2015 begann, hatte Sikorsky eine Geschwindigkeit von 200 Knoten (370 km/h) demonstriert. Der Hubscharuber Produzent von Lockheed Martin hat auch Schräglagen von bis zu 60 Grad mit dem Muster geflogen und hat Landungen auf schiefen Ebenen mit einer Neigung von bis zu 12 Grad durchgeführt. Für die Boden- und Flugerprobung stehen fünf CH-53K Prototypen im Einsatz.

Der neue CH-53K Großhubschrauber ist als Nachfolger und Ergänzung für den CH-53E Super Stallion gedacht, bis zu 200 CH-53K sollen beschafft werden. Der CH-53K wird ein maximales Startgewicht von fast 40 Tonnen haben. Die Programmkosten für 200 Hubschrauber sind auf 29 Milliarden US Dollar veranschlagt.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top