Erstellt am: 31.05.2021, Autor: ps

Kroatien beschafft Rafale

Rafale B301 und Rafale C101 F3R Standard

Rafale B301 und Rafale C101 F3R Standard (Foto: Dassaul Aviation)

Dassault kann sich bei dem Rafale Programm über einen weiteren Exportkunden freuen. Kroatien hat sich für die Beschaffung von zwölf Rafale entscheiden und ersetzt damit ihre MiG-21.

Kroatien wird damit zum fünften Exportkunden für den französischen Fighter, der auch in der Schweiz als Nachfolger für die F/A-18 Hornets in Frage kommt. Zehn gebrauchte Einsitzer und zwei Doppelsitzer-Rafale im F3R Standard sollen ab 2024 nach Kroatien geliefert werden, um dann die MiGs abzulösen. Die erste Tranche wird sechs Flugzeuge umfassen. Gemäss kroatischen Quellen soll der Preis für das Dutzend Rafales 999 Millionen Euro betragen. Als MiG-21-Nachfolger bewarben sich auch die USA mit neuen F-16 und gebrauchten F-16i aus Israel sowie Schweden mit dem Gripen E. Der Entscheid für die Rafale gab die kroatische Armee anlässlich ihres 30. Geburtstages bekannt.

Dassault Aviation und seine Partner begrüssen die Wahl Kroatiens, erstmalig Nutzer eines “Dassault-Flugzeugs” und fünfter Rafale-Exportkunde zu werden. Katar und Ägypten haben bereits 2015 einen Vertrag über je 24 Rafales unterzeichnet, Indien folgte 2016 mit 36 Rafales. Griechenland verhandelte 2020 erfolgreich über den Erwerb von zehn neuen und acht gebrauchten Rafales. Dieser neue Erfolg, der am Ende eines Wettbewerbs zur Bewertung europäischer und amerikanischer Flugzeuge erzielt wurde, bestätige die technologische und operative Überlegenheit der Rafale, einem im Einsatz bewährten Mehrzweck-Kampfflugzeug der neuesten Generation, teilt Dassault weiter mit. 

Skynews

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top