Erstellt am: 31.01.2012, Autor: rk

F-35B darf Probezeit verlassen

Lockheed Martin, F-35B with open Lift Fan

Anfangs letztem Jahr sah es für die F-35B nicht gut aus, Verteidigungsminister Robert Gates verordnete dieser Version eine Probezeit von zwei Jahren und setzte dadurch die Programmverantwortlichen mächtig unter Druck.
 
Im F-35 Programm handelt es sich bei der F-35B STOVL Variante (Short Takeoff and Vertical Landing) um die komplexeste, der Lift Fan von Rolls-Royce sorgt dafür, dass dieser Jet von kurzen Trägern starten und dort auch wieder vertikal landen kann. Die konstruktiven Unterschiede zu der F-35A erhöhten die Komplexität und führten zu grossen Verzögerungen im Flugtestprogramm, einige der Unzulänglichkeiten konnten während den letzten beiden Jahren ausgemerzt werden, das Flugtestprogramm konnte im letzten Jahr an Fahrt zulegen und alle geplanten Milestones konnten erreicht werden. Lockheed Martin zeigt sich erfreut über den Entscheid des neuen Verteidigungsminister Leon Panetta, der anlässlich eines Besuches auf der Naval Air Station Patuxent River bekannt gegeben hat, dass die Fesseln der Probezeit gelöst würden. Die F-35B kann nun ohne hemmende Auflagen weiter laufen. Bei dem F-35 Programm handelt es sich um das teuerste Rüstungsvorhaben, das jemals aufgelegt wurde, momentan rechnet man mit Kosten um die 380 Milliarden US Dollar, über die nächsten 30 Jahre sollen mehr als 3.000 dieser Kampfjets der fünften Generation gebaut werden.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top