Erstellt am: 27.04.2020, Autor: rk

Boeing präsentiert FARA Entwurf

Boeing FARA Entwurf

Boeing FARA Entwurf (Foto: Boeing)

Die US Army sucht einen neuen bewaffneten Aufklärungshubschrauber, Boeing präsentiert für die Ausschreibung einen leichten Hubschrauber mit drei Rotoren.

Die US-amerikanische Armee sucht über die FARA Ausschreibung (Future Attack Reconnaissance Aircraft) einen bewaffneten Aufklärungshubschrauber, der die Aufgaben des bewährten Bell OH-58 Kiowa übernehmen kann. Der OH-58 wurde in der US Army seit dem Vietnamkrieg eingesetzt und im Jahr 2017 ausgemustert. Heute dienen die Kiowa in der Army bis im Jahr 2022 noch für Schulungszwecke. Boeing will nun mit einem leichten Hubschrauber mit drei Rotoren ins Rennen um diesen lukrativen Auftrag steigen. Der FARA Entwurf von Boeing lehnt sich an ein herkömmliches Hubschrauberdesign mit Haupt- und Heckrotor an, dazu schlägt das Entwicklerteam der Phantom Works Abteilung noch einen Heckpropeller vor. Mit dieser Konfiguration will Boeing die geforderte Marschgeschwindigkeit von mindestens 330 km/h erreichen. Der neue Hubschrauber soll in Leichtbauweise aufgebaut sein und nur über eine Antriebsturbine verfügen. Dazu will Boeing eine elektronische Flugsteuerung (Fly-by-Wire) einbauen, damit kann weiter Gewicht gespart werden und der Hubscharuber soll durch die Fly-by-Wire Steuerung wendiger werden. In dem bewaffneten Aufklärungshubschrauber finden zwei Mann in einem Tandem-Cockpit Platz. Laut Boeing handelt es sich bei dem Entwurf um eine risikoarme und erschwingliche Lösung, die durch umfangreiche Tests und Analysen validiert wurde.

In der FARA Ausschreibung werden voraussichtlich AVX Aircraft, Bell, Karem und Sikorsky mitbieten.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 
Practical
Nike
news
news sitemap

Back to Top