Erstellt am: 20.11.2013, Autor: bgro

United verbindet München mit Houston

United, Boeing 767-400

United Airlines führt ab dem 25. April 2014, vorbehaltlich Regierungsgenehmigung, eine tägliche Nonstop-Verbindung zwischen München und dem Houston George Bush International Airport ein und verknüpft damit das ganze Jahr über das größte United-Drehkreuz mit dem zweitgrößten deutschen Airport des Partners Lufthansa.
Flug UA 105 startet in München täglich um 9.25 Uhr und kommt am gleichen Tag um 14.15 Uhr in Houston, Texas an. Der Rückflug, UA 104, verlässt Houston um 16.10 Uhr und landet in München am nächsten Tag um 9.50 Uhr. Die Flugzeiten liegen bei 11 Stunden und 50 Minuten (Richtung Westen) sowie 10 Stunden und 40 Minuten (östliche Richtung).
„Der neue Flug ist die konsequente Weiterentwicklung unseres transatlantischen Streckennetzes gemeinsam mit unserem Partner Lufthansa. Wir eröffnen damit unseren Kunden eine ganze Reihe neuer Reisemöglichkeiten“, sagt Jim Compton, Vice Chairman und Chief Revenue Officer von United. „United ist bereits mit bis zu 15 täglichen Nonstop-Flügen zwischen fünf deutschen Städten und unseren US-Drehkreuzen die führende amerikanische Fluggesellschaft in Deutschland und wir freuen uns, durch diesen neuen Service unsere Marktposition weiter stärken zu können.“
Die Flüge werden mit einer Boeing 767-400 durchgeführt, die 242 Plätze hat – 39 Flat Beds in United BusinessFirst und 203 Sitze in United Economy, darunter 70 in Economy Plus mit deutlich mehr Beinfreiheit.

Die neue Verbindung schafft bequeme Umsteigemöglichkeiten über das Drehkreuz Houston hinaus zu mehr als 75 Städten in Nord- und Mittelamerika. United, zusammen mit dem Regionalcarrier United Express, bietet ab dem Bush International Airport über 600 tägliche Abflüge, darunter 86 Nonstop-Flüge zu 45 Destinationen in Lateinamerika und in der Karibik.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top