Erstellt am: 05.04.2022, Autor: ps

Spendenaktion für die Ukraine am Dortmund Airport

Airport Dortmund

Airport Dortmund (Foto: Flughafen Dortmund)

Die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Dortmund und der Dortmund Airport führen eine ungewöhnliche, aber sinnvolle Spenden-Aktion für Geflüchtete aus der Ukraine durch.

Getränke im Handgepäck sind auf Flügen strengstens verboten. Spätestens bei der Sicherheitskontrolle müssen sich Passagiere daher von ihren mitgebrachten Flüssigkeiten trennen. Fluggäste des Dortmund Airport haben dabei die Möglichkeit, etwas Gutes zu tun und ihre Pfandflaschen zu spenden. Neuerdings kommen die Erlöse Geflüchteten aus der Ukraine zugute.

Im Terminal auf der Abflugebene befinden sich große Boxen. In diese können Reisende ihr Leergut werfen. Der Erlös wird an eine karitative Einrichtung gespendet – seit 2020 an die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Dortmund. Von den Spenden wurden in der Vergangenheit beispielsweise Hochbeete und Kommunikationshilfen (Alexa) für Pflege- und Seniorenheime angeschafft. Im letzten Jahr waren bei der Flaschensammlung mehr als 5.400 Euro zusammengekommen. Alles für die gute Sache – abgezogen werden nur Transportkosten sowie 10 Prozent für die Organisation, die sich um die Abholung und Einlösung des Pfands kümmert.

Die Johanniter und der Dortmund Airport haben nun vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine beschlossen, mit den Erlösen der Monate März bis Dezember 2022 Geflüchtete aus der Ukraine zu unterstützen.

„Untätig zusehen und zuhören war keine Option. Daher haben wir bereits im März Hilfsgüter nach Polen gebracht und sammeln unter dem Stichwort Ukraine-Hilfe Geldspenden, um gezielt dringend notwendige Sachspenden zu kaufen. Wir freuen uns, nun gemeinsam mit dem Airport zusätzlich die Erlöse der Pfandflaschen für diese gute Sache nutzen zu können“, sagt Dr. Hildebrand von Hundt, Vorstandsmitglied der Johanniter-Hilfsgemeinschaft Dortmund.

Airport-Geschäftsführer Ludger van Bebber freut sich über die Unterstützung: „Wir sind froh, zusammen mit den Johannitern, Geflüchtete in dieser überaus schweren Lage unterstützen zu können. Im vergangenen Jahr haben rund 95.000 Fluggäste die Verbindungen nach Lviv, Kiew und Charkiw von Dortmund aus genutzt. Es ist für uns unfassbar, dass viele dieser Menschen nun mit dem unvorstellbaren Leid des aufgezwungenen Krieges konfrontiert sind.“

Beide danken den großzügigen Spenderinnen und Spendern und hoffen auf ein baldiges Ende des Krieges. 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top