Erstellt am: 04.11.2020, Autor: ps

Southwest Airlines mit hohem Verlust

Southwest Airlines Boeing 737-700

Southwest Airlines Boeing 737-700 (Foto: Southwest Airlines)

Im dritten Quartal 2020 musste Southwest wegen der Corona Krise einen hohen Nettoverlust von 1,2 Milliarden US-Dollar hinnehmen, Southwest rechnet weiter mit fragilen Zeiten.

Ein Jahr zuvor resultierte bei dem weltweit grössten Low-Cost-Carrier Southwest Airlines im dritten Quartal noch ein Nettogewinn von 659 Millionen US-Dollar, dieser drehte sich wegen den Corona bedingten Ausfällen nun auf einen Nettoverlust von 1,157 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz brach von 5,639 Milliarden US-Dollar um 68,2 Prozent auf 1,793 Milliarden US-Dollar ein. Im gleichen Zeitraum sind die operativen Kosten um 33,5 Prozent auf 3,204 Milliarden US-Dollar (Vorjahr 4,820 Milliarden USD) gesunken. Da in den Monaten Juli, August und September auch bei Southwest nur noch wenig geflogen wurde, haben sich die Treibstoffkosten von 1,090 Milliarden USD auf 379 Millionen US-Dollar um 65,2 Prozent verbilligt. Die Personalkosten konnten um 16,2 Prozent auf 1,678 Milliarden US-Dollar gesenkt werden. Ein noch größerer operativer Verlust konnte durch das Payroll Support Program (PSP) verhindert werden, der Airline flossen im dritten Quartal staatliche Hilfsgelder zur Stützung des Arbeitsmarktes im Wert von 149 Millionen US-Dollar zu. Der Betriebsverlust erreichte im dritten Quartal 2020 bei Southwest 1,411 Milliarden US-Dollar, ein Jahr zuvor resultierte noch ein Betriebsgewinn von 819 Millionen US-Dollar.

Southwest ist in der Komfortablen Lage und verfügt über eine hohe Liquidität von mehr 15,6 Milliarden US-Dollar, mit diesen Finanzmitteln wird Southwest die größte Krise in ihrer fünfzigjährigen Firmengeschichte gut meistern können. Geschäftsführer Gary C. Kelly rechnet jedoch nicht mit einer raschen Erholung des Marktes, ist aber zuversichtlich, dass die Airline auch diesen Sturm gut überstehen wird.

Im dritten Quartal des laufenden Jahres flogen mit Southwest Airlines insgesamt 15,064 Millionen Passagiere (Vorjahr 41,098 Millionen), das entspricht einem krisenbedingten Einbruch von 63,3 Prozent.

In den ersten neun Monaten 2020 brach der Umsatz bei Southwest um 57,9 Prozent auf 7,035 Milliarden US-Dollar (Vorjahr 16,698 Milliarden USD). Der Nettoverlust erreichte in den ersten drei Quartalen 2,166 Milliarden US-Dollar, im Vorjahr resultierte in der gleichen Zeitspanne noch ein Nettogewinn von 1,787 Milliarden US-Dollar.

In den ersten neun Monaten konnte Southwest Airlines 51,833 Millionen Fluggäste an Bord ihrer Flugzeuge begrüßen (Vorjahr 121,480 Millionen), das entspricht einem Rückgang von 57,3 Prozent. Die Auslastung lag bei 52,0 Prozent, ein Jahr zuvor lag diese bei 83,7 Prozent.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top