Erstellt am: 11.02.2013, Autor: bgro

Skyguide liefert sehr hohe Pünktlichkeit

Skyguide

2012 verzeichnete skyguide erneut sehr hohe Pünktlichkeitswerte. Generell wickelte die Schweizer Flugsicherung 96,7 Prozent des Flugverkehrs ohne Verspätung ab.

Der Flugverkehr im von skyguide betreuten Luftraum ging in Folge der andauernden europäischen Wirtschaftskrise um insgesamt 1,8 Prozent zurück. Der Flughafen Genf verzeichnete ein um 2,6 Prozent erhöhtes Verkehrsaufkommen. Am Flughafen Zürich ging der Verkehr um 2,6 Prozent zurück.
 
Pünktlichkeit auf konstant hohem Niveau

2012 wickelte die Schweizer Flugsicherung 96,7 Prozent des täglichen Verkehrs pünktlich ab. Im Überflugbereich betrugen die flugsicherungsbedingten Verspätungen durchschnittlich nur 0,13 Minuten pro Flug (ein Rückgang von 34 Prozent). Das Verspätungsniveau der skyguide im Überflugbereich liegt deutlich unterhalb der von Eurocontrol berechneten Richtgrösse für die Erreichung des FABEC Leistungsziels.
Diese Leistung ist auf gezielte Investitionen in die Kapazitätserhöhung zurückzuführen: etwa die Reorganisation der Luftraumstruktur, Einführung von speziellen Planungssystemen und intensivierte Ausbildung von FlugverkehrsleiterInnen. Das gegenüber den Prognosen tiefere Verkehrsaufkommen beeinflusste die Pünktlichkeit ebenfalls positiv.
 
Wetter und Flughafenkapazität führen zu Verspätungen

Im Flughafenbereich nahmen die Verspätungen dagegen hauptsächlich wegen der widrigen Wetterbedingungen zu. Dennoch erreichte skyguide ihre strategischen Pünktlichkeitsziele klar. In Genf betrugen die Flughafenverspätungen durchschnittlich 0,68 Minuten pro Start oder Landung und wurden zu 41 Prozent von schlechtem Wetter verursacht. Die durchschnittliche Flughafenverspätung in Zürich betrug 1,3 Minuten und wurde zu je etwa einem Drittel von schlechtem Wetter und der Flughafenkapazität verursacht.
 
Tieferes Verkehrsaufkommen: Nur Low-Cost Segment mit etwas Wachstum

Die schwache Wirtschaftslage in Europa bewirkte ein tieferes Verkehrsaufkommen. 2012 kontrollierte skyguide 1,17 Mio. Instrumentenflüge (-1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 1,19 Mio.). Im Streckenflugbereich, also den Flügen, die im Schweizer Luftraum fliegen, ohne hier zu starten oder zu landen, war der Rückgang besonders deutlich (- 3,2 Prozent). Nur im Low-Cost Segment wurde etwas mehr geflogen als im Vorjahr (+ 0,6 Prozent), während die traditionellen Fluggesellschaften, die Business Flieger und der Frachtverkehr einen zum Teil deutlichen Rückgang ihrer Tätigkeit verzeichneten (respektive - 2,2 Prozent, - 5,7 Prozent und - 6,2 Prozent).  
 
Die Instrumentenflüge[1] im Jahr 2012
 

 
 
 
 
 
 
2012
2011
Veränderung
Instrumentenflüge
 
 
 
 
 
1 171 556
1 192 940
- 1,8%
 davon Überflüge
 
 
 
 
690 253
712 830
- 3,2%

 
Im Durchschnitt kontrollierte skyguide im Jahr 2012 täglich 3229 Flüge. Am 15. Juni 2012 wurde die Jahreshöchstmarke erreicht mit 3980 Flügen. Der Spitzendurchschnittswert wurde im Jahr 2008 erreicht mit durchschnittlich 3387 Flügen/Tag; das höchste Verkehrsaufkommen an einem Tag wurde am 27. Juni 2008 gemessen und betrug 4153 Flüge.
 
Verkehrsreduktion im Trend

Die von skyguide verzeichnete Abnahme des Flugverkehrs von 1,8 Prozent entspricht dem europäischen Trend. Obwohl die Passagiernachfrage sich in der Schweiz leicht erhöhte, setzten die Fluggesellschaften keine zusätzlichen Flugzeuge ein. Damit verbesserten sie ihre Auslastung und konnten teilweise den erhöhten Kerosinpreis kompensieren. Dennoch ist die wirtschaftliche Lage in der Luftfahrt sehr angespannt. Weltweit meldeten etwa 60 Fluggesellschaften Insolvenz an, 10 davon in Europa und eine in der Schweiz.
 
Skyguide

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: A320 mit Sharklets zugelassen. A400M erreicht wichtigen Meilenstein. Innovative Very Light Jets mit einem Triebwerk. Schweden befürwortet neuen Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top