Erstellt am: 31.12.2008, Autor: rk

Singapore Airlines möchte Frachtpiloten in Urlaub schicken

Foto: Wikipedia, Boeing 747-400F SIA Cargo

Die Fluggesellschaft aus Singapore beschäftigt auf ihren Vollfrachtern rund 300 Flugzeugführer, um Überkapazitäten abzubauen muss auch beim Personal gespart werden.

Im Cargo Geschäft spüren die Fluggesellschaften den Verkehrsrückgang noch viel stärker als im Passagierbereich. Die asiatischen Gesellschaften haben in den letzten vier Jahren enorme Überkapazitäten bei den Vollfrachtern aufgebaut und müssen nun Gegensteuer geben um grosse Verluste zu verhindern. Singapore Airlines gehört beim Frachtgeschäft mit Vollfrachtern zu den grossen in der Branche. Nun muss die Fluggesellschaft aus dem Stadtstaat Singapur Frachtkapazitäten vom Markt nehmen, um Kosten einzusparen. Die Airline befindet sich seit längerem im Gespräch mit den Piloten ihrer Frachtabteilung. Die Unternehmung hofft, dass sich genügend Flugzeugführer zu einem unbezahlten Urlaub durchringen, damit im Cockpit der Frachtmaschinen nicht Kurzarbeit eingeführt werden muss. In der Airline Branche ist es üblich, dass den Piloten unbezahlter Urlaub angeboten wird, bevor es zu Kurzarbeit oder Entlassungen kommt. In der Regel finden sich im Cockpit genügend Arbeitskräfte, die von einem solchen Angebot gebrauch machen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top