Erstellt am: 18.11.2013, Autor: rk

Russische Boeing 737 macht Bruchlandung

Tatarstan Absturzstelle

Bei einer Bruchlandung auf dem Flughafen Kazan wurde eine Boeing 737-500 der russischen Fluggesellschaft Tatarstan vollständig zerstört, dabei kamen alle 50 Insassen ums Leben.

Die 23 jährige Boeing 737-500 mit der Registrierung VQ-BBN startete am Sonntagnachmittag, den 17. November 2013, auf dem Flughafen Moskau Domodedovo in Richtung Kazan, an Bord des Flugzeuges befanden sich 44 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder. Das Wetter auf dem Unfallflughafen war nicht allzu schlecht gemeldet. Flug UU9-363/2B-363 setzt abends um sieben Uhr zwanzig bei leichtem Schneeregen und einer Sicht von rund fünf Kilometern zum Anflug auf die Landebahn 29 an, der Wind bläst aus südwestlicher Richtung mit einer moderaten Stärke von rund zweiundzwanzig Knoten (40 km/h). Die Piloten brechen den ersten Landeversuch ab und starten durch, sie wollen es noch einmal probieren, einige Augenzeugen berichten von drei Landeversuchen. Auch das zweite oder dritte Landemanöver scheitert, die Piloten der Boeing 737 wollen nach einem missglückten Anflug erneut durchstarten, die Unglücksmaschine setzt dabei jedoch hart auf oder neben der Piste auf, zerschellt und brennt vollständig aus. Alle 50 Insassen kommen ums Leben.
 
Warum es zu diesem Landeunfall gekommen ist, muss eine genaue Unfalluntersuchung zeigen. Bei der Boeing 737-500 handelt es sich um ein Verkehrsflugzeug aus US-amerikanischer Produktion, das in jeder Hinsicht als sehr sicher gilt.
 
Update: Überwachungskamera hat den Absturz gefilmt
 
Eine Überwachungskamera auf dem Flughafen von Kasan hat den Absturz der Boeing 737-500 aufgenommen. Die Filmsequenz zeigt, wie die Boeing 737 mit sehr hoher Geschwindigkeit fast Senkrecht in den Boden stürzt. Falls diese Aufnahmen echt sind, scheint ziemlich klar zu sein, dass die Piloten nach dem Durchstart die Maschine überzogen haben, diese senkte daraufhin die Nase und stürzte mit einer extrem hohen Sinkrate fast Senkrecht in den Boden, dies würde auch die starke Separierung der Maschine erklären.
 
 
METAR zum Landezeitpunkt:
 
UWKD 171430Z 23009G12MPS 9999 OVC009 03/02 Q0995 R29/2/0055 NOSIG RMK QFE735/0980
UWKD 171500Z 23009G12MPS 9999 -RASN OVC008 03/02 Q0994 R29/2/0055 NOSIG RMK QFE735/0980

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top