Erstellt am: 29.04.2022, Autor: ps

REGA Einsatz mit der Rettungswinde

Rega Heli mit Seilwinde

Rega Heli mit Seilwinde (Foto: Rega)

Am Nachmittag, den 27. April 2022, stand die Rega an der Lägern (AG) im Einsatz. Ein Mann war beim Wandern auf dem Gratweg abgestürzt.

Die Feuerwehr transportierte den mittelschwer Verletzten aus dem steilen Gelände zu einem Forstweg, von wo ihn die Rega-Crew der Basis Basel mithilfe der Rettungswinde ausfliegen konnte.

Die Sanitätsnotrufzentrale 144 des Kantons Aargau alarmierte heute Mittwochnachmittag die Einsatzzentrale der Rega. Ein Wanderer war vom Gratweg auf der Lägern in der Nähe von Wettingen (AG) in die Tiefe gestürzt und hatte sich dabei mittelschwere Verletzungen zugezogen. Die Rega-Einsatzzentrale bot daraufhin den Rettungshelikopter der Basis Basel auf.

Als erstes wurde der Rega-Notarzt in der Nähe des Unfallortes abgesetzt. Er gelangte zu Fuss zum Patienten und konnte ihn medizinisch erstversorgen. Zu dichtes Gebüsch an der steilen Stelle des Verunfallten verunmöglichte jedoch zunächst eine Windenrettung. Deshalb wurde er von der inzwischen aufgebotenen Feuerwehr auf einer sogenannten Schleiftrage aus dem steilen Hang zu einem Forstweg transportiert. Von dort konnte die Rega-Crew den Verletzten im Bergesack an der Rettungswinde zu einem Zwischenlandeplatz und danach in das nächste, geeignete Spital fliegen.

Rettungswinde auch im Mittelland im Einsatz

Immer dann, wenn ein Rega-Helikopter nicht bei der Patientin oder beim Patienten landen kann, kommt die Rettungswinde zum Einsatz. Zum Beispiel in steilem, unwegsamem Gelände. Auch wenn dieses moderne Hightech-Gerät mit einer Seillänge bis zu 90 Metern im Gebirge häufiger zum Einsatz kommt als im Mittelland, sind schweizweit alle Rega-Helikopter mit einer Rettungswinde ausgerüstet.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 
Practical
Nike
news
news sitemap

Back to Top