Erstellt am: 17.10.2008, Autor: rk

Qantas A330-300 Problem mit FCS

Qantas A330-300

Den Zwischenfall bei einem Airbus A330-300 von Qantas könnten starke Radiosignale ausgelöst haben.

Laut Aussagen der australischen Luftfahrt Untersuchungsbehörde könnten elektromagnetische Sendestrahlen einer Kommunikationsstation der australischen Marine in Exmouth den Fehler im Flight Control System des Airbus A330-300 verursacht haben. Das Verkehrsflugzeug stellte sich zweimal fast auf den Kopf und diese Kapriolen führten bei einigen Fluggästen zu schwersten Verletzungen.
 
Die Annahme, dass ein FCS Computer durch Radioemissionen gestört werden kann, ist gar nicht so abwegig. Vor vielen Jahren verursachte ein starker Kurzwellensender den Absturz eines deutschen Tornado Jagdbombers, der im automatischen Geländetiefflug über die Station preschte. Solche Sendestrahlen müssen aber ausserordentlich stark sein, dass sie ein solch heikles System, wie es eine automatische Flugsteuerung ist, stören können.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top