Erstellt am: 17.04.2020, Autor: ps

Lufthansa Group verlängert Krisenflugplan

Lufthansa Boeing B747-8

Lufthansa Boeing B747-8 (Foto: Lufthansa)

Die Airlines der Lufthansa Group werden wegen der Corona Krise den stark reduzierten Flugbetrieb bis am 17. Mai fortführen, ursprünglich wollte man den Flugplan ab dem 3. Mai wieder leicht aufstocken.

Aufgrund der weiterhin bestehenden nationalen und internationalen Reisebeschränkungen wird der Rückkehrer-Flugplan der Lufthansa Group zunächst bis zum 17. Mai zu verlängert und im Zuge dessen weiter reduziert.

Ursprünglich war der bereits stark verringerte Flugplan bis zum 3. Mai gültig. Ab heute werden die weiteren Streichungen für die Zeit zwischen dem 4. Mai und 17. Mai sukzessive umgesetzt und Fluggäste über die Änderungen informiert.

Damit bietet Lufthansa ein wichtiges Mindestmaß an Luftverkehrsanbindungen und leistet einen Beitrag zur Grundversorgung.

Angesichts der geringen Nachfrage ist die weitere Reduktion des Flugplans auf nur noch 15 wöchentliche Langstreckenverbindungen unausweichlich: jeweils dreimal wöchentlich von Frankfurt nach Newark und Chicago (beide USA), Sao Paulo (Brasilien), Bangkok (Thailand) und Tokio (Japan). Die drei wöchentlichen Verbindungen nach Montreal (Kanada) werden gestrichen. Darüber hinaus bietet Lufthansa aus ihrem Drehkreuz Frankfurt bis zu 36 tägliche Verbindungen zu den wichtigsten Städten in Deutschland und Europa an. Ab München werden ab dem 4. Mai nur noch sechs tägliche Verbindungen zu innerdeutschen Städten angeboten.

Auch SWISS bietet neben einem deutlich reduzierten Flugplan für die Kurz- und Mittelstrecke mit Fokus auf ausgewählte europäische Städte ab Zürich und Genf künftig weiterhin drei wöchentliche Langstreckenflüge nach Newark (USA) an.

Eurowings stellt an den Flughäfen Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Köln mit einem Rumpfprogramm weiterhin die Grundversorgung sicher und bietet innerdeutsche Flüge sowie Verbindungen zu ausgewählten europäischen Destinationen an.

Fluggäste, deren Flüge abgesagt worden sind oder die ihren Flug nicht wahrnehmen konnten, können ihr Ticket behalten und bis 31. August 2020 eine Umbuchung auf ein neues Reisedatum – bis spätestens 30. April 2021 – und ggfs. ein neues Reiseziel vornehmen. Bei Reiseantritt bis 31. Dezember 2020 erhalten sie für die Umbuchung zusätzlich eine Ermäßigung von 50 EUR. Diese kann in Form eines Flight-Vouchers online über die Webseiten der Airlines abgerufen werden.

Lufthansa Group

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top