Erstellt am: 28.04.2013, Autor: sräb

Lufthansa Cargo präsentiert Pläne für grüne Luftfracht

Lufthansa CargoLufthansa Cargo hat auf ihrer dritten Umweltkonferenz in Frankfurt die ehrgeizigen Pläne bekräftigt, mit denen die Frachtairline ihre Umweltauswirkungen nachhaltig reduzieren will.

Vor rund 200 Gästen aus Logistikbranche, Wissenschaft und Medien betonte Operations-Vorstand Dr. Karl-Rudolf Rupprecht, dass Lufthansa Cargo beim Thema grüne Logistik eine Vorreiterrolle einnehme: „Bei unserem ehrgeizigen Ziel, die spezifischen Emissionen bis 2020 um ein Viertel zu reduzieren, liegen wir im Plan und haben die ersten zehn Prozentpunkte bereits erreicht. Dazu arbeiten wir an zahlreichen Maßnahmen und drehen sprichwörtlich an jeder Schraube. Allein in unserem Flugbetrieb haben wir mehr als 50 Maßnahmen entwickelt, um den Treibstoffverbrauch unserer Flugzeuge weiter zu reduzieren.“
 
Der Ort der Konferenz, an der führende Klimaforscher wie Mojib Latif teilnahmen, war bewusst gewählt: Das Frankfurter Senckenberg Naturmuseum mit seiner großen Dinosaurier- und gleichzeitig stattfindenden Klimaausstellung. In den verschiedenen Bereichen des Museums werden die Vielfalt des Lebens auf der Erde und die Veränderungen über Millionen von Jahren anschaulich erklärt.
 
Einigkeit gab es unter den Rednern darüber, dass die Logistikindustrie die Umwelt in hohem Maße in Anspruch nimmt. Geschlossen präsentierte sich die Branche auch bei dem Ziel, das Engagement für umweltfreundlicheres Fliegen weiter zu verstärken. Lufthansa Cargo Vorstand Dr. Karl-Rudolf Rupprecht rief die Teilnehmer der Veranstaltung auf, auch die gemeinsamen Anstrengungen zu intensivieren: „Nur wenn alle Partner der Transportkette sowie Wissenschaft und Politik das Thema gemeinsam in Angriff nehmen, haben wir die besten Chancen, die Umwelt massiv zu entlasten.“
 
Damit Transportentscheidungen zukünftig stärker anhand ihrer Umweltauswirkungen getroffen werden könnten, müsse die Transparenz deutlich erhöht werden, forderte Dr. Rupprecht. Vor allem zwischen den Airlines sei eine Vergleichbarkeit oft schwierig. Nicht jede Airline weise etwa die spezifischen Emissionen ihrer Flugzeuge aus. Lufthansa Cargo erwartet der Manager ab dem Winter deutliche Reduzierungen der spezifischenEmissionen. Dann werden die ersten zwei der fünf bislang bestellten Boeing 777-Frachterin Betrieb genommen. Der effizienteste und leiseste Frachter seiner Klasse verursacht rund 20Prozent weniger spezifische CO2-Emissionen als die aktuell eingesetzten MD-11-Frachter.Zum Abschluss der Konferenz wurde auch in diesem Jahr wieder der Cargo Climate CareAward verliehen. Mit diesem Umweltpreis, der unter dem Motto „Mehr Ideen für weniger Emissionen“steht, zeichnet die Frachtairline Kunden und Mitarbeiter aus, die sich in besonderem Maßefür die Umwelt engagieren.
 
Der Logistikkonzern Hellmann erhielt den ersten Preis für den erfolgreichen Einsatz von Flüssiggasantrieben im eigenen Fuhrpark. Darüber hinaus wurden die österreichische Spedition Gebrüder Weiss GmbH und die Group 7 AG aus München für ihr Umweltengagement ausgezeichnet. Oliver Schatz und Dieter Aulehla aus dem Frankfurter Logistikzentrum von Lufthansa Cargo erhielten den ersten Preis in der Kategorie „Mitarbeiter“. Damit wurde der erfolgreiche Einsatz von SmartPads gewürdigt. Durch die Nutzung der Mini-Computer im Frachthandling werden allein in Frankfurt jedes Jahr mehr als 350.000 Seiten Papier eingespart. Der Verantwortung für Klima und Umwelt wird die gesamte Lufthansa Group in umfassender Weise gerecht. Neben den seit 20 Jahren kontinuierlich begleiteten Klimaforschungsprojekten und der Langzeiterprobung von Biokerosin zielt das aktuelle Projekt Fuel Efficiency auf die Realisierung jeder sich bietenden Chance zur Reduzierung des Kerosinverbrauchs und der damit verbundenen CO2-Emissionen.
 
Mehr Informationen unter www.lufthansagroup.com/verantwortung.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: 100ster Airbus A380 ausgeliefert. Dänemark sucht neuen Fighter, im Rennen sind die Super Hornet, der Eurofighter, der Gripen und die Lightning II. A320neo Familie sammelte bereits mehr als 2000 Bestellungen. Boeing 787 Dreamliner seit mehr als zwei Monaten am Boden.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top