Erstellt am: 27.11.2009, Autor: psen

JetBird hebt nun doch nicht ab

JetBird

Die lange angekündigte Lancierung der ersten europäischen Lowcost-PrivateJet-Airline mit Premium Komfort wird nun wohl doch nicht stattfinden.

JetBird hat ihre 38 Angestellten, darunter 14 Piloten, unter „Protective Notice“ gestellt, da sie Schwierigkeiten mit der Beschaffung von neuen Geldern hat, die dringend notwendig sind, um den Betrieb aufnehmen zu können. Die irische Airline mit Schweizer Wurzeln wollte in diesem Jahr bereits dreimal starten, der nächste Termin, an Weihnachten, wurde nun erneut verworfen. JetBird wurde 2006 mit dem Ziel, eine Low-Cost-BusinessJet Airline aufzuziehen, gegründet. Die Airline bestellte hundert Flugzeuge bei Embraer und ernannte Köln zu ihrem Headquarter. 2008 schloss sie mit einem Verlust von 4,27 Millionen Euro ab – und hatte dabei noch keinen Start absolviert. Jetzt braucht sie ein Darlehen von bis zu sechs Millionen Euro, damit sie die Flugzeuge in Empfang nehmen kann. Ihre Muttergesellschaft JetBird Ltd (Zypern) steckte im letzten Jahr 3,34 Millionen Euro in das Projekt, damit es nicht eingestampft werden musste.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top