Erstellt am: 02.09.2009, Autor: rk

IATA, Flottenzuwachs trotz Krise

IATA

In dem Financial Monitor Juli-August der Internationalen Luftfahrtvereinigung IATA ist zu entnehmen, dass die Verkehrsflugzeugflotte trotz Wirtschaftskrise gewachsen ist.

In der Zeit zwischen Januar und August 2009 hat die Airline Branche 722 neue Verkehrsflugzeuge übernommen, dies führte zu einer weltweiten Flottenexpansion von zwei Prozent, da trotz massiven Kapazitätskürzungen weltweit weniger Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen wurden als neue Maschinen in Dienst genommen wurden. Im Juli und August wurden von den Verkehrsgesellschaften 87 neue Flugzeuge übernommen, in der gleichen Zeitspanne wurden 12 vorübergehend aus dem Verkehr gezogen und 18 ausser Betrieb gesetzt. In den ersten acht Monaten verzeichnete die Branche einen Nettozuwachs von 487 Flugzeugen. Übers ganze Jahr gesehen rechnet die IATA mit einem Lieferrückgang von 20 bis 25 Prozent, das würde heissen, dass von den 1500 geplanten Neumaschinen nur etwa 900 bis 1100 Flugzeuge in Dienst gestellt werden. Trotz der anhaltenden Wirtschaftskrise sind die Airlines gezwungen ihre älteren Flugzeuge durch moderne, treibstoffeffiziente Typen zu ersetzen, der Druck wird durch die ansteigenden Treibstoffkosten zusätzlich erhöht. In den ersten sechs Monaten haben die IATA Gesellschaften Verluste von mehr als sechs Milliarden US Dollar eingeflogen. Im ersten Quartal häuften sich 4 Milliarden an und im zweiten Quartal verlangsamte sich die Verlustanhäufung auf rund 2 Milliarden US Dollar.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: IATA sieht noch keine Erholung. Tendenz im europäischen Luftverkehr. F-35 STOVL wird in der Luft betankt. Qantas übernimmt vierten Airbus A380.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top