Erstellt am: 25.11.2009, Autor: rk

Gulf Air ist am Reorganisieren

CR Airbus

Der Flag Carrier von Bahrain will sich vermehrt auf ein lukratives Kurzstreckennetz konzentrieren und die grossen Langstreckenträume aufgeben.

Der frühere Geschäftsführer von Gulf Air, Björn Näf, setzte auf ein forsches Wachstumstempo und wollte Gulf Air in der gleichen Liga spielen lassen wie Qatar Airways, Etihad Airways oder Emirates. Der neue CEO Samer Majali buchstabiert jetzt zurück und will sich vermehrt auf kleinere Nischenmärkte konzentrieren. Neben einer strikten Kostenkontrolle will Gulf Air in Zukunft auf Geschäftsfelder fokussieren, welche die besten Erträge garantieren. Ab 2012 will die Fluggesellschaft aus Bahrain wieder in alter Blüte dastehen und Gewinne schreiben. An der Stelle von fünfzehn schlecht laufenden Routen, die in Zukunft gestrichen werden sollen, wird Gulf Air zwanzig neue Strecken auflegen. Die Gesellschaft will fünf Airbus A340 abschieben und befindet sich mit Boeing und Airbus im Gespräch, wie mit den Grossbestellungen umgegangen werden soll. Die Airline hat bei Boeing zwanzig 787 Dreamliner im Auftragsbuch und bei Airbus hat die Gesellschaft neben fünfzehn A320 noch zwanzig A330 in den Bestellbüchern. Am wahrscheinlichsten wird Airbus Teile der A330 Bestellung in Kurzstreckenjets der A320 Familie wandeln und Boeing in Zukunft die Langstreckenflotte von Gulf Air stellen. Die Gesellschaft will bei der grossangelegten Sparübung über die nächsten Jahre 2,65 Milliarden US Dollar einsparen.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Airbus A380 Rolls Royce Trent 900 Triebwerk soll effizienter werden. Tiger Teilersatz, alle drei Kampfflugzeugproduzenten haben nachgebessertes Angebot abgegeben. Airbus A330-200F Frachter absolvierte Jungfernflug.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top