Erstellt am: 14.07.2009, Autor: psen

Frontier darf an Republic verkaufen

Republic Airways HoldingsEin amerikanisches Bundesgericht hat Frontier Airlines Holdings das OK gegeben, sich selbst von Republic Airways Holdings übernehmen zu lassen.

Sollten keine besseren Angebote für die insolvente Frontier Airlines abgegeben werden, darf Republic die Airline kaufen und so den Weg aus dem Gläubigerschutz frei machen. Gemäss Vertrag wird Republic Airways US$ 108,8 Millionen für den 100%igen Anteil an Frontier zahlen und diese zu ihrer Tochtergesellschaft machen. Frontier sagte, sie erwarte bereits Ende Jahr aus dem Gläubigerschutz treten zu können. Der Plan könnte nur noch von Konkurrentinnen durchkreuzt werden, die am 11. August 2009 an der Konkursauktion ein höheres Angebot einreichen. Dann hat Frontier das Recht, auf den Vertrag mit Republic zu verzichten. Der Betrieb der Airline und ihrer Tochtergesellschaft Lynx Aviation werde normal weitergeführt, so Frontier.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: EASA setzt Eclipse 500 Zulassung aus. Absturz A310 Yemenia. Cessna macht Zwangsferien. Bei British Airways ist das Personal unzufrieden. Swiss A340 fliegt im Lufthansa Konzern am effizientesten.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top