Erstellt am: 25.12.2012, Autor: rk

Fokker 100 in Burma verunglückt

Fokker 100 Air Bagan, Foto: Radzi Desa

Bei einem Flugzeugunglück in Burma kamen am 25. Dezember 2012 zwei Menschen ums Leben, elf Insassen zogen sich leichte bis mittelschwere Verletzungen zu. Die Fokker 100 (XY-AGC) gehörte zur burmesischen Air Bagan.

Der verunfallte Fokker 100 von Air Bagan befand sich auf einem Inlandflug von Yangon über Mandalay nach Heho in der Provinz Shan. Im Anflug auf den Heho Airport meldeten die Piloten nach Aussagen der Fluggesellschaft einen Triebwerkbrand und setzten rund drei Kilometer vor der Piste des Flughafens zu einer Notlandung an. Bei der Landung brach die Maschine in Teile und brannte fast komplett aus. Während der Landung erfasste die Fokker 100 einen Motorradfahrer, der dabei ums Leben kam. An Borde der Maschine befanden sich nach offiziellen Angaben 63 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder. Ein Passagier kam bei der Notlandung ums Leben, elf wurden verletzt und mussten in ärztliche Obhut gebracht werden. Das Unglück ereignete sich am Morgen um 09.00 Lokalzeit.
 
Für den Flugplatz von Heho stehen keine Wetterinformationen zur Verfügung.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: A320 mit Sharklets zugelassen. A400M erreicht wichtigen Meilenstein. Innovative Very Light Jets mit einem Triebwerk. Schweden befürwortet neuen Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top