Erstellt am: 06.01.2012, Autor: bgro

Flughafen Rostock-Laage mit Passagierplus

Airport Rostock-Laage

Der Regionalflughafen Rostock-Laage zeigt 2011 das beste Jahresergebnis seit Betriebsbeginn im Jahre 1993 als größter ziviler Mitbenutzers eines Militärflughafens in Deutschland.
 
Im Jahr 2011 ist das Gesamtpassagieraufkommen des Flughafens Rostock-Laage leicht gestiegen. Mit 223.516 Passagieren verzeichnet der Flughafen einen Zuwachs von 1,82 Prozent. Acht Fluggesellschaften haben den zivilen Mitbenutzer eines Militärflughafens in Deutschland im Jahre 2011 genutzt und damit einen gesunden Mix aus Ferien- und Linienflug ermöglicht. Die seit gut einem Jahr am Rostock Airport ansässige Firma Pilot Training Network (eine Tochtergesellschaft der Lufthansa Flight Training) ist die größte Neuansiedlung am Flughafen. Sie steigerte zudem die Gesamtzahl der Flugbewegungen auf 23.766 gesteigert, was einem Zuwachs von 22,87 Prozent entspricht.
 
Das Jahresergebnis wurde durch die sukzessiven Instandhaltungsarbeiten an der Start- und Landebahn von Februar bis Juni 2011 sowie durch einige signifikante Wettereinflüsse im November beeinträchtigt.
 
Reiseveranstalter wie TUI, Thomas Cook (Neckermann Reisen), alltours, ITS, FTI, Öger Tours oder GTI Travel stärkten im Jahre 2011 dem Flughafen den Rücken. Carrier wie Air Berlin, Sky Airlines, Pegasus, Air Arabia und Adria Airways haben die Ferienziele Mallorca, Antalya und Hurghada bedient.
 
Die Linienfluggesellschaften Lufthansa, Germanwings und Helvetic Airways führen Flüge von München, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Zürich nach Rostock-Laage durch. Diese Flüge werden stark durch die Ostseeurlauber getragen. Der Anteil der Geschäftsreisenden im Liniengeschäft liegt bei rund 23 Prozent. 
 
„Die Luftverkehrsabgabe hat es 2011 gerade kleinen Flughäfen in Deutschland mit Punkt-zu-Punkt-Verkehren sehr schwer gemacht. Wir danken daher den Fluglinien und Reiseveranstaltern für ihre nachhaltige Unterstützung und ihr Vertrauen. Das Potential an Strecken zur Ostsee ist noch lange nicht ausgereizt, jedoch müssen wir Geduld haben. Die Fluglinien möchten erstmal wieder mehr politischen Rückhalt spüren, was sich mit zusätzlichen Steuern und irreführenden CO2-Abgaben sicherlich nicht bewirken lässt“, so Maria Anna Muller, Geschäftsführerin des Flughafens Rostock-Laage.
 

Für das Jahr 2012 geht die Geschäftsführung von einer unveränderten Passagierzahl aus.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Airbus A380 Produktions Ramp-Up gelungen. Japan wählt F-35A, Dreamliner ZA001 geht in Pension. F-22 Produktion geht dem Ende entgegen.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top