Erstellt am: 18.02.2021, Autor: rk

Flight Test update Gulfstream G700

Zweiter G700 im Flugtestprogramm

Gulfstream G700 absolviert Testflug (Foto: Gulfstream)

Am 16. Februar 2021 hat Gulfstream einen update über das Flugtestprogramm bei dem G700 veröffentlicht, im ersten Jahr haben die Prototyen bereits mehr als 1.100 Flugstunden absolviert.

Das Flugtestprogramm bei dem neuen Ultralangstreckenjet G700 hat vor einem Jahr am 14. Februar 2020 begonnen und kommt laut Gulfstream gut voran. Im Flugtestprogramm stehen momentan fünf Prototypen. Während der Flugerprobung konnten bereits zahlreiche kritische Leistungsbereiche erflogen und erfolgreich abgeschlossen werden. Die Gulfstream G700 erreichte beim Ausfliegen der Flugenveloppe bereits eine Geschwindigkeit von Mach 0.99 und eine Flughöhe von 54.000 Fuß (16.459 Meter). Die maximale Reisefluggeschwindigkeit liegt bei der G700 bei Mach 0,935 und die höchste Reiseflughöhe wird bei 51.000 Fuß (15.545 Meter) liegen.

Mit dem Erfliegen einer Geschwindigkeit von Mach 0,99, das liegt knapp unter der Schallmauer, hat das Flugtestteam von Gulfstream die normalen Leistungsgrenzen der Maschine bereits verlassen und damit gezeigt, was aerodynamisch in dem hochmodernen Business Jet liegt. Auch die kritischen Flattertests und Strömungsabrisse in allen Konfigurationen sowie Flüge unter simulierten Vereisungsbedingungen konnten bereits abgeschlossen werden. Für die Kältetests wurde ein G700 Prototyp ins McKinley Climatic Laboratory auf der Eglin Air Force Base in Florida überflogen. Auf dem Telluride Regional Airport in Colorado haben die Testcrews die Leistungswerte auf hoch gelegenen Flugplätzen getestet. Der Flugplatz in Colorado liegt auf einer Höhe von 9.078 Fuß (2.767 Meter). Die Maschine muss auch zeigen, dass sie nicht durch elektromagnetische Störfelder oder Blitzschläge durcheinandergebracht werden kann, diese Tests sind ebenfalls bereits im Gange.

Die Gulfstream G700 hat bei einer Reisefluggeschwindigkeit von Mach 0,85 eine geplante Reichweitenleistung von 7.500 Nautischen Meilen (13.890 km) sowie 6.400 Nautische Meilen (11.853 km) bei Mach 0,90. Angetrieben wird der neue Jet von zwei Rolls-Royce Pearl 700 Triebwerken. Die G700 soll ab dem nächsten Jahr am Markt verfügbar sein und rund 70 Millionen US-Dollar kosten.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top