Erstellt am: 14.05.2020, Autor: ps

Emirates präsentiert Jahresabschluss

Emirates Airbus A380

Emirates Airbus A380 (Foto: Airbus)

Die Emirates Group verzeichnet mit 1,7 Milliarden AED (456 Millionen USD) das 32. Jahr in Folge einen Gewinn.

Die Emirates Group hat im Geschäftsjahr 2019-20 zum 32. Mal in Folge einen Gewinn erwirtschaftet – trotz Umsatzrückgang, der hauptsächlich auf einen reduzierten Flugbetrieb während der eingeplanten Schliessung einer Landebahn am Dubai International Airport sowie auf die Flug- und Reiserestriktionen aufgrund der COVID-19-Pandemie im vierten Quartal zurückzuführen ist.   

In dem am Sonntag veröffentlichten Geschäftsbericht verzeichnet die Emirates Group zum Stichtag 31. März 2020 einen Gewinn von 1,7 Milliarden AED (456 Millionen USD), 28 Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Der unternehmensweite Umsatz in Höhe von 104 Milliarden AED (28,3 Milliarden USD) entspricht einem Rückgang um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis. Die Emirates Group-Cash Balance stieg um 15 Prozent auf 25,6 Milliarden AED (7 Milliarden USD), hauptsächlich aufgrund einer starken Geschäftsentwicklung bis Februar 2020 sowie niedrigerer Treibstoffkosten im Vergleich zum Vorjahr. Aufgrund des beispiellosen Geschäftsumfelds durch die anhaltende Pandemie und zum Schutz der Liquiditätsposition hat die Emirates Group für das Geschäftsjahr keine Dividende erklärt, nachdem im vergangenen Jahr 500 Millionen AED (136 Millionen USD) an die Investment Corporation of Dubai ausgeschüttet wurden.    

Seine Hoheit Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman und Chief Executive, Emirates Airline and Group: "In den ersten elf Monaten des Geschäftsjahres 2019-20 haben Emirates und dnata starke Leistungen erbracht und wir waren auf dem besten Weg, unsere Geschäftsziele zu erreichen. Ab Mitte Februar änderten sich die Dinge jedoch rasch, als die COVID-19-Pandemie über die Welt hinwegfegte und einen plötzlichen und enormen Rückgang der Nachfrage nach internationalen Flugreisen verursachte, da Länder ihre Grenzen schlossen und strenge Reisebeschränkungen auferlegten. Auch ohne eine Pandemie war unsere Branche stets anfällig für eine Vielzahl von externen Faktoren. In 2019-20 hat die weitere Aufwertung des US-Dollars gegenüber den wichtigsten Währungen unsere Gewinne um eine Milliarde AED geschmälert. Die weltweite Luftfrachtnachfrage blieb fast das ganze Jahr über schwach und der Wettbewerb in unseren Schlüsselmärkten verschärfte sich.“   

"Trotz der Herausforderungen verzeichneten Emirates und dnata das 32. Jahr in Folge Gewinne, was auf die gesunde Nachfrage nach unseren vielfach ausgezeichneten Produkten und Serviceleistungen, insbesondere im zweiten und dritten Quartal, in Kombination mit niedrigeren durchschnittlichen Treibstoffpreisen im Jahresverlauf zurückzuführen ist. Jedes Jahr werden wir auf unsere Agilität und Leistungsfähigkeit getestet. Während wir uns den unmittelbaren Herausforderungen stellen und die Chancen nutzen, die sich uns bieten, haben wir uns bei unseren Entscheidungen immer von unserem langfristigen Ziel leiten lassen, ein profitables, nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Unternehmen mit Sitz in Dubai aufzubauen“, so Scheich Ahmed weiter.    

Im Finanzjahr 2019-20 hat die Emirates Group insgesamt 11,7 Milliarden AED (3,2 Milliarden USD) in neue Flugzeuge und Equipment, Unternehmenszukäufe, moderne Einrichtungen, neueste Technologien und Mitarbeiterinitiativen investiert. Ein Rückgang im Vergleich zur Rekordinvestition in Höhe von 14,6 Milliarden AED (3,9 Milliarden USD) des Vorjahrs. Darüber hinaus wurden weiterhin Mittel in die Unterstützung von lokalen Communities, Umweltinitiativen sowie in Inkubatorprogramme investiert, um Talente und Innovationen zu fördern und das zukünftige Wachstum der Branche zu unterstützen.   

Auf der Dubai Air Show im November 2019 erteilte Emirates einen Auftrag im Wert von 16 Milliarden US-Dollar für 50 Airbus A350 XWB und einen Auftrag im Wert von 8,8 Milliarden US-Dollar für 30 Boeing 787 Dreamliner. Die ersten Auslieferungen sind für 2023 erwartet und werden den bestehenden Flottenmix von Emirates ergänzen sowie für Flexibilität beim Einsatz innerhalb des Langstrecken-Drehkreuzmodells der Fluggesellschaft sorgen. Im Einklang mit der langjährigen Emirates-Strategie, eine moderne und effiziente Flotte zu betreiben, werden diese neuen Flugzeuge das Flottenalter weiterhin deutlich unter dem Branchendurchschnitt halten.  

Die Emirates Group beschäftigte über die mehr als 120 Tochtergesellschaften hinweg fast unverändert 105.730 Mitarbeiter aus über 160 verschiedenen Nationalitäten.  

„Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir unsere Kostendisziplin konsequent fortgesetzt, dabei in unseren Geschäftsausbau investiert und unsere Umsätze gesteigert. Durch laufende Überprüfungen unserer Arbeitsstrukturen und die Einführung neuer Technologiesysteme haben wir die Produktivität verbessert und den Anstieg der Arbeitskosten gebremst. Als die Pandemie ausbrach, haben wir alle möglichen Massnahmen ergriffen, um unsere qualifizierten Mitarbeiter zu schützen und die Gesundheit und Sicherheit unserer Belegschaft und Kunden zu gewährleisten. Dies wird auch weiterhin unsere oberste Priorität bleiben, da wir in den kommenden Monaten eine schrittweise Rückkehr des Flugbetriebs anstreben", kommentiert Scheich Ahmed.   

"Die COVID-19-Pandemie wird einen enormen Einfluss auf unser Geschäftsergebnis 2020-21 haben, da unsere Passagierflüge seit dem 25. März 2020 vorübergehend eingestellt sind und das dnata-Geschäft in ähnlicher Weise von dem Erliegen des Flugverkehrs und der Nachfrage nach Reisen in der ganzen Welt betroffen ist. Wir werden weiterhin ein aggressives Kostenmanagement betreiben und andere notwendige Schritte ergreifen, um unser Geschäft zu erhalten, während wir zeitgleich die Wiederaufnahme des Flugbetriebes planen. Wir gehen davon aus, dass es mindestens 18 Monate dauern wird, bis die Nachfrage nach Reisen wieder den Anschein von Normalität annimmt. In der Zwischenzeit arbeiten wir aktiv mit Regulierungsbehörden und relevanten Stakeholdern zusammen, um die Standards zur Gewährleistung der Gesundheit und Sicherheit für Reisende und Anbieter in einer Welt nach der Pandemie zu definieren. Emirates und dnata werden unsere Serviceleistungen für unsere Kunden wieder anbieten, sobald es die Umstände erlauben", ergänzt Scheich Ahmed.  

Emirates Airline  

Die Emirates-Gesamtkapazität im Passagier- und Frachtbereich ist am Ende des Jahres 2019-20 um acht Prozent auf 58,6 Milliarden Verfügbare Tonnenkilometer (ATKM; Available Tonne Kilometres) zurückgegangen, aufgrund von Kapazitätsrestriktionen durch die Schliessung der Landebahn am Dubai International Airport sowie der vollständigen Einstellung von Passagierflügen auf Anordnung der Regierung der VAE im Zuge von COVID-19.  

Emirates erhielt sechs neue Flugzeuge des Typs Airbus A380. Gleichzeitig wurden sechs ältere Jets ausgemustert (vier Boeing 777-300ER, die letzte 777-300 sowie eine 777-F), wodurch sich Ende März ein Flottenbestand von 270 Flugzeugen ergab. Das durchschnittliche Flottenalter beträgt nur 6,8 Jahre. Damit unterstreicht Emirates seine Strategie, eine junge Flotte zu betreiben, die besser für die Umwelt, den Flugbetrieb und die Kunden ist und kommt zudem seinem Markenversprechen „Fly Better“ nach.  

Im vergangenen Geschäftsjahr hat Emirates mit Porto, Mexico City und der Verbindung von Bangkok nach Phnom Penh drei neue Passagierstrecken aufgenommen. Darüber hinaus ergänzt die Fluggesellschaft das organische Wachstum des Streckennetzes durch ein neues Codeshare-Abkommen mit Spicejet mit mehr Verbindungsmöglichkeiten in Indien. Die erfolgreiche strategische Partnerschaft mit flydubai besteht nun seit über zwei Jahren. Seit Beginn der Kooperation im Oktober 2017 haben mehr als 5,3 Millionen Passagiere von der nahtlosen Konnektivität im Streckennetz der beiden Airlines profitiert.  

Während Emirates im zweiten und dritten Quartal eine sehr starke Umsatzentwicklung verzeichnete, wirkten sich die Schliessung der Start- und Landebahn und die COVID-19-Krise in den anderen Quartalen mit einem Rückgang des Gesamtumsatzes um sechs Prozent auf 92 Milliarden AED (25,1 Milliarden USD) aus. Die relative Stärkung des US-Dollars gegenüber den Währungen in vielen Schlüsselmärkten von Emirates wirkte sich mit 963 Millionen AED (262 Millionen USD) negativ auf das Ergebnis der Fluggesellschaft aus, was im Vergleich zum negativen Währungseinfluss des Vorjahres von 572 Millionen AED (156 Millionen USD) eine erhebliche Steigerung bedeutet.   

Die Gesamtbetriebskosten verringerten sich im Vergleich zum Finanzjahr 2018-19 um zehn Prozent. Der Durchschnittspreis für Flugzeugtreibstoff ging im Laufe des Geschäftsjahres um neun Prozent zurück, nachdem er im Jahr davor um 22 Prozent gestiegen war. Der Treibstoff bleibt der grösste Kostenbestandteil für die Fluggesellschaft: Einschliesslich eines geringeren Anstiegs um sechs Prozent aufgrund von Kapazitätsreduktionen ging die Treibstoffrechnung der Fluggesellschaft im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent auf 26,3 Milliarden AED (7,2 Milliarden USD) erheblich zurück und machte 31 Prozent der Betriebskosten aus (32 Prozent in 2018-19).     

Trotz eines anhaltend starken Wettbewerbsdrucks und ungünstiger Währungseinflüsse verzeichnete die Fluggesellschaft einen Gewinn von 1,1 Milliarden AED (288 Millionen USD), was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis und einer Gewinnmarge von 1,1 Prozent entspricht. Ohne einen Verlust in Höhe von 1,1 Milliarden AED (299 Millionen USD) aufgrund der Ineffektivität der Treibstoffabsicherung am Jahresende wäre der Gewinn höher ausgefallen.  

Der gesamte Passagierverkehr ging zurück und Emirates beförderte 56,2 Millionen Passagiere (ein Minus von vier Prozent). Bei einer um sechs Prozent gesunkenen Sitzplatzkapazität erreichte Emirates einen Passagiersitzfaktor von 78,5 Prozent. Die positive Entwicklung des Faktors im Vergleich zum Vorjahreswert von 76,8 Prozent spiegelt das erfolgreiche Kapazitätsmanagement der Fluggesellschaft und die positive Nachfrage nach Reisen in fast allen Märkten bis zum Ausbruch von COVID-19 im letzten Quartal wider.  

Eine Erhöhung der Markttarife und ein vorteilhafter Streckenmix wurden durch die Aufwertung des US-Dollars gegenüber den meisten Währungen vollständig ausgeglichen und liessen den Passagierertrag unverändert bei 26,2 Fils (7,1 US-Cents) pro Umsatz Passagierkilometer (Revenue Passenger Kilometre; RPKM).  

Im Laufe des Jahres nahm Emirates insgesamt 9,3 Milliarden AED (2,5 Milliarden USD) zur Finanzierung von Flugzeugen auf, die über langfristige Darlehen finanziert wurden. Emirates besicherte eine durch Bpifrance Assurance Export unterstütze Finanzierung, die auch eine kommerzielle Kredittranche von koreanischen Investoren für alle sechs ausgelieferten Jets umfasst. Im Rahmen einer Initiative zur Senkung der Kosten und zur Nutzung der Vorteile des vorherrschenden globalen Zinsumfelds hat Emirates 2019-20 mehr als 5,5 Milliarden AED    (1,5 Milliarden USD) refinanziert und neu bewertet, was zu geschätzten zukünftigen Kosteneinsparungen von insgesamt über 110 Millionen AED (30 Millionen USD) führte.  

Das Emirates-Management hat mehrere Massnahmen ergriffen, um den Cashflow der Unternehmensgruppe durch Kosteneinsparungen, durch Kürzungen von diskretionären Investitionen sowie durch Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern zur Verbesserung des Betriebskapitals zu schützen. Darüber hinaus wurden bestehende Kreditlinien teilweise vor dem 31. März genutzt und Emirates ist dabei, zusätzliche Kreditlinien zu sichern, um den Liquiditätspuffer weiter zu verbessern. Im letzten Quartal 2019-20 hat Emirates erfolgreich zusätzliche Liquidität durch kurzfristige Darlehen, revolvierende Kredite und kurzfristige Handelserleichterungen in Höhe von 4,4 Milliarden AED (1,2 Milliarden USD) aufgenommen. Auch im ersten Quartal 2020-21 wird Emirates den Bankenmarkt für weitere Liquidität erschliessen, um die Auswirkungen von COVID-19 auf die Cashflows kurzfristig abzufedern. Emirates schloss das Geschäftsjahr mit einem gesunden Cash-Asset-Niveau von 20,2 Milliarden AED (5,5 Milliarden USD) ab.  

Der über die sechs Emirates-Regionen generierte Umsatz ist weiterhin gut ausgeglichen und keine Region trägt mehr als 30 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Europa hat mit 26,1 Milliarden AED (7,1 Milliarden USD), ein Rückgang von acht Prozent, am meisten zum Gesamtumsatz beigetragen. Ostasien und Australasien folgen dicht dahinter mit 24,1 Milliarden AED (6,6 Milliarden USD), ein Rückgang um neun Prozent. Die Region Nord- und Südamerika verzeichnete mit 14,6 Milliarden AED (4 Milliarden USD) ein Umsatzwachstum von einem Prozent. In Westasien und im Indischen Ozean stiegen die Einnahmen um vier Prozent auf 9,8 Milliarden AED (2,7 Milliarden USD). Die Einnahmen in Afrika sanken um vier Prozent auf 8,7 Milliarden AED (2,4 Milliarden USD), während die Einnahmen in der Golfregion und im Nahen Osten um acht Prozent auf 7,7 Milliarden AED (2,1 Milliarden USD) zurückgingen.  

Emirates SkyCargo  

Die Frachtdivision verzeichnete weiterhin ein solides Geschäftsergebnis innerhalb eines hochkompetitiven Marktes und trägt 13 Prozent zum Gesamttransportumsatz bei. Bei einer anhaltenden Nachfrageschwäche bei Luftfracht, verzeichnete Emirates SkyCargo einen Umsatz von 11,2 Milliarden AED (3,1 Milliarden USD), ein Rückgang von 14 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr. Die Frachterlöse pro Fracht-Tonnen-Kilometer (Freight Tonne Kilometre; FTKM) sind nach zwei Wachstumsjahren in Folge dieses Jahr, massgeblich durch die Reduktion in Treibstoffkosten sowie einen starken US-Dollar, um zwei Prozent gesunken. Die Frachttonnage reduzierte sich aufgrund des Kapazitätsrückgangs durch die Ausmusterung eines Boeing 777-Vollfrachters sowie einer geringeren verfügbaren Unterdeck-Frachtkapazität im ersten und letzten Quartal des Jahres um zehn Prozent auf 2,4 Millionen Tonnen. Die Frachterflotte besteht zum Stichtag aus elf Boeing 777-Vollfrachtern.  

dnata  

Für 2019-20 verzeichnete dnata einen starken Gewinnrückgang um 57 Prozent auf 618 Millionen AED (168 Millionen USD). Darin enthalten ist ein einmaliger Gewinn aus einer Transaktion, bei der dnata seine Minderheitsbeteiligung am IT-Unternehmen Accelya, das von Vista Equity Partners übernommen wurde, veräusserte. Ohne diese einmalige Transaktion wäre der Gewinn von dnata im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, in dem ein einmaliger Gewinn aus dem Verkauf der Beteiligung von dnata am Reiseunternehmen HRG enthalten war, um 72 Prozent zurückgegangen. Vergleicht man die Gewinnentwicklung ohne die Desinvestitionsgewinne von Accelya und HRG, wäre der Gewinn von dnata im Zeitraum 2019-20 im Vergleich zum Vorjahr um 64 Prozent niedriger ausgefallen.  

Der Gesamtumsatz stieg um zwei Prozent auf 14,8 Milliarden AED (4 Milliarden USD). Dies spiegelt das anhaltende Geschäftswachstum, insbesondere in der Catering-Sparte sowie eine starke Kundenbindung und neue Vertragsabschlüsse in allen vier Divisionen wider. Das internationale Geschäft macht 72 Prozent des dnata-Umsatzes aus.  

Um den Grundstein für künftiges Wachstum zu legen, investierte dnata im Laufe des Jahres mehr als 800 Millionen AED (218 Millionen USD) in Akquisitionen, neue Einrichtungen und Ausrüstungen, Spitzentechnologien und Personalentwicklung.  

Die Betriebskosten stiegen um acht Prozent auf 14,3 Milliarden AED (3,9 Milliarden USD), was dem organischen Wachstum in allen Geschäftsbereichen entspricht, verbunden mit der Integration der neu erworbenen Unternehmen, vor allem in den Bereichen Catering und internationaler Flughafenbetrieb.  

Die Cash Balance von dnata belief sich auf 5,3 Milliarden AED (1,4 Milliarden USD), ein Anstieg um vier Prozent. Die Einnahmen aus dem Flughafenbetrieb in den VAE, einschliesslich Boden- und Frachtabfertigung, blieben mit 3,2 Milliarden AED (864 Millionen USD) stabil.  

Die Zahl der von dnata abgefertigten Flugzeugbewegungen in den VAE ging um elf Prozent auf 188.000 zurück. Dies spiegelt die Auswirkungen der Schliessung der Landebahn am Dubai International Airport zwischen April und Mai 2019 sowie die Aussetzung der planmässigen Passagierflüge an beiden Flughäfen in Dubai (DXB und DWC) aufgrund der COVID-19-Pandemie im März wider. Der Frachtumschlag durch dnata ging um vier Prozent auf 698.000 Tonnen zurück, bedingt durch die geringere Nachfrage auf dem gesamten Luftfrachtmarkt im Laufe des Jahres und die 45-tägige Landebahnschliessung.  

Der Umsatz aus dem Geschäftsbereich Internationaler Flughafenbetrieb ging um ein Prozent auf 3,9 Milliarden AED (1,1 Milliarden USD) zurück, was den starken Wettbewerbsdruck widerspiegelt. Der internationale Flughafenbetrieb stellt nach Umsatzbeitrag weiterhin das grösste dnata-Geschäftssegment dar.  

Die Zahl der abgefertigten Flugzeuge stieg um ein Prozent auf 493.000, was auf das steigende Geschäftsvolumen vor der Pandemie sowie auf die Eröffnung neuer Standorte und den Gewinn neuer Verträge zurückzuführen ist. Das Volumen an abgefertigter Fracht ging um sechs Prozent auf 2,2 Millionen Tonnen zurück, da die Luftfrachtnachfrage in vielen Märkten über weite Strecken des Jahres schwach blieb.  

Auf das Catering-Geschäft entfielen 3,3 Milliarden AED (903 Millionen USD) des dnata-Umsatzes, was einem deutlichen Anstieg von 26 Prozent entspricht. Im Rahmen des Catering-Geschäfts lieferte dnata mehr als 93 Millionen Mahlzeiten an verschiedene Airlines aus, ein Plus von 32 Prozent, das hauptsächlich und ganzjährig auf das Catering-Geschäft von Qantas in Australien zurückzuführen ist, das dnata im Vorjahr erworben hatte. 

Auch die Reisesparte von dnata wurde im letzten Quartal von einem deutlichen und plötzlichen Rückgang der Reisenachfrage durch COVID-19 sowie den Rückerstattungen von Firmen- und Privatkunden für die durch die Pandemie beeinträchtigten Reisepläne stark getroffen.  

Der vollständige Emirates Group Jahresbericht 2019-20 ist hier abrufbar: https://cdn.ek.aero/downloads/ek/pdfs/report/annual_report_2020.pdf       

Die Angaben in US-Dollar werden zum Kurs von 1 US-Dollar = 3,67 UAE-Dirham umgerechnet und basieren auf vollständigen AED-Beträgen vor der Rundung.  

Emirates Group

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top