Erstellt am: 14.01.2009, Autor: rk

EADS stellt Investitionen zurück

CR Airbus Industries

Um den Mittelabfluss nicht zu überfordern, verzichtet EADS auf einen grösseren Zukauf in den Vereinigten Staaten.

Laut offiziellen Unternehmensaussagen hätte sich die Investition auf rund 1 Milliarde US Dollar belaufen. In der heutigen Zeit sei es wichtiger, über genügend Liquidität zu verfügen, als grosse Investitionen zu tätigen. Dies berichtete Geschäftsführer von EADS, Louis Gallois, anlässlich einer Pressekonferenz in Filton. Nach provisorischen Angaben verfügte EADS Ende 2008 Cash Reserven von 9 Milliarden Euro, die Unternehmung erwirtschaftete im letzten Jahr einen Umsatz von rund 42 Milliarden Euro, 2007 setzte der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern 39 Milliarden Euro um. Die wirtschaftliche Abkühlung geht auch an EADS nicht spurlos vorbei, der Bestellungseingang schwächte sich 2008 von 137 Milliarden im Jahr 2007 auf 90 Milliarden Euro ab. Hauptsorge bereitet dem Konzern die Verzögerung bei dem militärischen Transportflugzeug A400M, die Komplexität wurde völlig unterschätzt und nun könnten Strafzahlungen in Milliardenhöhe auf EADS zukommen. EADS hofft auf das Verständnis und die Kulanz der europäischen Hauptabnehmer. Bei den Auslieferungen im zivilen Sektor erwartet EADS keinen Rückgang, wird die Produktion aber nicht ausweiten und könnte sogar einen leichten Rückgang verkraften ohne, dass Personal in der Produktion abgebaut werden müsste.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top