Erstellt am: 30.01.2013, Autor: rk

Boeing 787 Dreamliner, keine neuen Erkenntnisse

Boeing, Boeing 787 Dreamliner ZA004

Das Hauptaugenmerk der untersuchenden Behörden liegt bei den Lithium Ionen Batterien, die bei der Boeing 787 als primäre Stromspeicher benutzt werden.

In herkömmlichen Linienflugzeugen werden heute hauptsächlich Nickel Cadmium Akkumulatoren verwendet, die im Betrieb als sicher gelten. Boeing ist bei dem Dreamliner einen Schritt weiter gegangen und hat die noch kleineren und leistungsstärkeren Lithium Ionen Batterien eingebaut. Die Akkumulatoren werden im Normalbetrieb nur für sekundäre Aufgaben benutzt, ihre Hauptaufgaben liegen hauptsächlich darin, Notfälle im elektrischen System abzumildern.
 
Der beim JAL Dreamliner in Boston in Brand geratene Akku wird im elektrischen Kreis des Hilfstriebwerks eingesetzt. An diesem Stomspeicher können beim Standbetrieb einige Verbraucher angehängt sein, die zu einer leicht höheren Batterielast führen als im normalen Flugbetrieb. Wenn das Hilfstriebwerk bodenunabhängig gestartet werden muss, dann wird der Strom für den Startergenerator aus diesen Lithium Ionen Batterien bezogen, dies führt kurzzeitig zu sehr hohen Lasten in den Akkus.
 
Es ist richtig, dass die untersuchenden Ingenieure die Lithium Ionen Akkumulatoren genauestens unter die Lupe nehmen, denn hier liegt wahrscheinlich das Hauptproblem des Boeing 787 Dreamliner Groundings. Wir können uns schlecht vorstellen, dass das elektrische System der Boeing 787 dermassen schlecht ausgelegt wurde und eine Überlastung der Akkumulatoren nicht frühzeitig erkennt und unterbindet, damit keine unkontrollierten Batteriebrände auftreten.
 
Die Lithium Ionen Akkumulatoren vom japanischen Spezialisten GS Yuasa wurden von der japanischen wie US amerikanischen Luftfahrtbehörde für den Einbau in den Dreamliner freigegeben und damit als sicher eingestuft. Ein "Thermal Runaway", wie er im Boeing 787 Boston Vorkommnis aufgetreten ist, darf jedoch nicht passieren. Eine solche unkontrollierbare thermische Reaktion, die sich im schlimmsten Fall zu einem Brand entwickeln kann, könnte wohl nur durch eine Designänderung innerhalb der Batterie abgemildert werden. Ein Brand im elektrischen System eines Linienflugzeuges darf unter gar keinen Umständen auftreten, in dieser Hinsicht sind sich alle untersuchenden Experten einig.
 
Unter Umständen muss auf einen anderen Batteriehersteller gewechselt werden, der mit einem besseren internen Sicherheitssystem in den Stromspeichern aufwarten kann.
 
Wir hoffen, dass die Spezialisten der NTSB, FAA und japanischen Luftfahrtbehörde zusammen mit Boeing rasch eine Lösung finden, damit der Dreamliner wieder starten darf.

Captain Robert Kühni

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: A320 mit Sharklets zugelassen. A400M erreicht wichtigen Meilenstein. Innovative Very Light Jets mit einem Triebwerk. Schweden befürwortet neuen Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top