Erstellt am: 08.01.2014, Autor: rk

Boeing 777X Produktion bleibt in Seattle

Boeing 777XBoeing wollte ihren Vorzeigelangstreckenjet schon immer in Seattle bauen, nur sträubten sich die Gewerkschaften der Maschinisten wegen zu schlechten Arbeitskonditionen dagegen.

Bei einem zweiten Abstimmungsanlauf haben nun 51 Prozent der stimmenden Arbeitnehmer das nachgebesserte Angebot von Boeing angenommen. 49 Prozent der Maschinisten haben den neuen Vorschlag immer noch als für unzureichend empfunden und nein dazu gesagt. Falls sich die Gewerkschaft gegen die langfristig ausgelegten Arbeitsverträge gestemmt hätte, dann hätte Boeing die Endfertigung der Boeing 777X wahrscheinlich nach Charleston oder Wichita verlegt. Jetzt werden 4 Milliarden US Dollar für ein neues Werk im Bundesstaat Washington investiert. Mit dem leicht verbesserten Angebot konnte Boeing nun den grösseren Teil der Arbeitnehmer auf die Seite des Arbeitgebers zerren, die neuen Verträge gelten zwischen 2016 und 2024 und schaffen für beide Seiten eine langfristige Arbeitssicherheit. Die Boeing 777X soll ab 2020 die aktuelle Boeing 777 Baureihe ablösen. Boeing bietet den überarbeiteten Riesen in zwei Grössen an, die Boeing 777-8X wird für eine Sitzplatzkapazität von rund  350 Passagieren gebaut sein und die Boeing 777-9X kann mehr als 400 Passagiere aufnehmen.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Emirates bestellt weitere Airbus A380. F-35A erreicht weiteren Meilenstein. Airbus A320 Familie kann 10.000ste Bestellung entgegennehmen. Fünfter PAK FA T-50 nach Schukowski überflogen. A400M Grizzly 1 geht in Pension.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top