Erstellt am: 02.04.2013, Autor: bgro

Armavia stellt Flugbetrieb ein

Superjet 100 Armavia

Armavia hat am Ostermontag Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb vollständig eingestellt. Geschäftsführer und Gründer Mikhail Bagdasarov hat die nahende Pleite bereits am Freitag, dem 29. März 2013, bekannt gegeben.

Armavia kämpfte seit längerem mit finanziellen Problemen und stand seit Herbst 2012 zum Verkauf an. Armavia wurde im Jahr 2001 ins Leben gerufen und hat derzeit 19 Destinationen im Programm und betreibt eine bunt gemischte Flotte bestehend aus drei Boeing 737-500, drei CRJ 200, ein A320 sowie einer Yak 42 und einer A319, die im Auftrag der Regierung betrieben werden. Die Airline war Erstkunde beim russischen Superjet 100, zeigte sich mit den Maschinen jedoch nicht zufrieden und retournierte sie wohl auch aus finanziellen Gründen an den Hersteller.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: 100ster Airbus A380 ausgeliefert. Dänemark sucht neuen Fighter, im Rennen sind die Super Hornet, der Eurofighter, der Gripen und die Lightning II. A302neo Familie sammelte bereits mehr als 2000 Bestellungen. Boeing 787 Dreamliner seit mehr als zwei Monaten am Boden.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 
Practical
Nike
news
news sitemap

Back to Top