Erstellt am: 13.11.2013, Autor: rk

American und US Airways Fusion kommt voran

American Airlines

Die US-amerikanischen Wettbewerbshüter wollen dem Zusammenschluss von American Airlines und US Airways keine unüberwindlichen Hindernisse in den Weg stellen und ebnen damit den Weg zur Bildung der weltweit größten Fluggesellschaft.

Im August wollten die US-amerikanischen Behörden den Zusammenschluss von American Airlines und US Airways noch verhindern und blockieren. Sie befürchteten Nachteile für die Kunden, da auf vielen Inlandflügen die Marktdominanz so groß würde, dass die Preise steigen könnten. Nun fand ein Umdenken statt, die beiden Fluggesellschaften dürfen fusionieren, falls sie auf einigen großen Hubs wertvolle Start- und Landerechte abgeben werden. Von den frei werdenden Slots sollen hauptsächlich die Low Cost Airlines profitieren.
 
Dies scheint uns die vernünftigere Lösung zu sein, als diesen Zusammenschluss zu verhindern, denn American Airlines und vor allem US Airways waren zu klein, um im US Markt eine ernsthafte Konkurrenz zu United Airlines und Delta Air Lines zu bilden. Diese beiden Fluggesellschaften wurden durch Fusionen mit Continental beziehungsweise Northwest zu so großen Fluggesellschaften. Es wäre wettbewerbsverzerrender gewesen, wenn sich die Behörden und Rechtsinstanzen nun gegen eine Fusion von American und US Airways gestemmt hätten.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top