Erstellt am: 21.02.2009, Autor: psen

Airbus und Boeing sehen schwierigen Zeiten entgegen

Boeing 787 DreamlinerIATAs Airlines kämpfen mit der Finanzierung und stornieren immer öfter Bestellungen, so dass die Flugzeughersteller auf der Hälfte ihrer bereits produzierten Maschinen sitzen bleiben könnten.

IATA CEO Giovanni Bisignani sagte gegenüber Flightglobal, für viele der Airlines mache es zur Zeit geschäftlich keinen Sinn, zusätzliche Flugzeuge in die Flotte aufzunehmen, obwohl sie diese bereits bestellt hatten. Airbus und Boeing sowie die amerikanische und französische Regierung haben versprochen, den Fluggesellschaft bei der Finanzierung entgegen zu kommen, doch nun erweist sich die Lücke als zu gross, um ganz überbrückt zu werden. Airbus lieferte im letzten Jahr 483 Flugzeuge aus und setzt für 2009 dasselbe Ziel. Flightglobal meinte zur Einschätzung von Bisignani, die Situation könne sich auch leicht ändern, sollte sich die wirtschaftliche Lage etwas verbessern. Der Luftfrachtverkehr, ein Indikator für die Lage in der Luftfahrtindustrie, war im Dezember um 22,6 Prozent gefallen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top