Erstellt am: 22.11.2012, Autor: rk

Airbus kann die zwei letzten A340 verkaufen

Airbus A340-500

Als Käufer für die zwei A340-500, die ursprünglich für die indische Kingfisher gebaut wurden, tritt der britische Flugzeugfinanzierer AJW Capital Partners Limited auf, der die Maschinen ab 2013 einsetzten wird.

Die Produktion des viermotorigen A340 wurde anfangs letzten Jahres eingestellt, offiziell wurde der Produktionsstopp durch EADS im November 2011 bekannt gegeben. Mit dem A340 schaffte Airbus anfangs der 1990er Jahren den Eintritt auf die Ultralangstrecke. In diesen Zeiten brauchte es drei oder vierstrahlige Flugzeuge, um Strecken zu befliegen, die unter den damaligen ETOPS Bedingungen mit zweimotorigen Mustern noch nicht bedient werden konnten. Die meisten Pazifikrouten mussten mit drei- oder viermotorigen Flugzeugmustern bedient werden, auch über den indischen Ozean ging es in vielen Fällen nur drei- oder viermotorig. Viele Polarrouten, die heute unter bis zu 330 Minuten ETOPS Bedingungen mit zweimotorigen Jets bedient werden können, erforderten damals ebenso die DC-10, MD-11, 747 oder eben den A340.
 
Der zweimotorige A330 wurde parallel zu dem A340 entwickelt und ein Jahre später auf den Markt gebracht. Der A330 ist praktisch baugleich wie der A340, beim Flügel sind die Unterschiede am grössten. Die zweimotorigen Maschinen sind treibstoffeffizienter als die drei- oder viermotorigen Muster und konnten dank den sehr zuverlässigen Triebwerken in deren Domäne vorstossen. Heute gelten für die Boeing 777-200LR und die Boeing 787 sogar ETOPS 330 Regeln, diese fordern nach einem Triebwerkausfall erst nach fünf Stunden und dreissig Minuten einen Ausweichflughafen. Der A330 ist ETOPS 240 zugelassen.

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Singapore kauft weitere A380, Gulfstream G650 zugelassen, Emirates baut A380 Flotte aus, Rafale mit AESA Radar ausgeliefert, F-15 absolvierte vor 40 Jahren den Erstflug.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top