Erstellt am: 04.12.2009, Autor: rk

Airbus A380 Triebwerk besser als erwartet

CR Air France, A380 MSN033

Engine Alliance weiss zu berichten, dass ihr GP7200 Antrieb effizienter arbeitet als ursprünglich geplant war.

Bei dem Engine Alliance GP7200 handelt es sich um ein modernes Hochleistungstriebwerk, das durch General Electric Aircraft Engines und Pratt & Whitney für den Airbus A380 entwickelt wurde. Das GP7200 steht bei dem A380 in direkter Konkurrenz zu dem Trent 900 von Rolls Royce. Die Maschinen von Singapore Airlines, Qantas und Lufthansa werden durch das Trent 900 angetrieben, die Super Jumbos von Emirates und Air France sind mit dem GP7200 ausgerüstet. Engine Alliance hat durch Betriebsdaten errechnet, dass ihr Triebwerk um 0,7 Prozent sparsamer arbeitet als es in dem Performance Betriebshandbuch von Airbus steht. Die Handbücher von Airbus basieren auf den erflogenen Werten mit den beiden Testflugzeugen MSN009 und MSN011, so ist es nicht erstaunlich, dass die Triebwerke im regulären Liniendienst effizientere Daten aufweisen als bei den absolvierten Test- und Route Proving Flügen. Engine Alliance hofft nun, dass die Leistungshandbücher von Airbus im nächsten Jahr angepasst werden, betont jedoch, dass dies eine Sache von Airbus sei. Airbus seinerseits überprüft die Performance Werte regelmässig und wird allenfalls im nächsten Jahr Performance Anpassungen beim A380 AFM vornehmen.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Air France nimmt Liniendienst mit Airbus A380 auf. A400M Militärtransporter tastet sich zum Erstflug. A380 absolvierte Flughafen Test in La Reunion, im Januar besucht der Super Jumbo Zürich. Kurzgeschichte der Patrouille Suisse.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top