Erstellt am: 18.01.2010, Autor: rk

Air Baltic erhält renommierten ATW Phoenix Award

CR Bombardier, Q400 Ari Baltic

Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic erhält den Phoenix Award der „Air Transport World“, dem weltweit führenden Monatsmagazin der Luftfahrtindustrie.

Der Preis zeichnet Fluggesellschaften aus, die ihr Unternehmen tief greifend und erfolgreich umstrukturiert haben, und gehört zu den begehrtesten und renommiertesten Auszeichnungen in der Branche. Die feierliche Preisverleihung findet am 1. Februar im Rahmen des ATW-Galadinners in Singapur statt.
Maßgebend für die Entscheidung der Redakteure der ATW war vor allem die erfolgreiche strategische Entscheidung von Air Baltic, statt der bisherigen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen ein Netzwerkmodell mit Riga als Drehkreuz zwischen Ost und West aufzubauen. Seit der Umsetzung dieser neuen Geschäftsstrategie hat sich die Zahl der Fluggäste erhöht und die finanzielle Lage des Unternehmens erheblich verbessert. Allein von Januar bis September 2009 stieg die Anzahl der Passagiere am Heimatflughafen Riga um 33 Prozent.
 
Von der Punkt-zu-Punkt-Fluglinie zum Netzwerk-Carrier
 
Bertolt Flick, Präsident und CEO von Air Baltic, kommentiert: „In den letzten zwei Jahren haben wir Air Baltic grundlegend umgestaltet und zwar über alle Geschäftsbereiche hinweg. Wir freuen uns sehr, dass dieser Erfolg durch die Redakteure von Air Transport World nun weltweit Anerkennung findet. Für uns in der Luftfahrtindustrie hat der Phoenix Award von ATW den gleichen Stellenwert wie der Oscar für die Filmbranche.“
„Der Phoenix Award wird an erfolgreiche Fluggesellschaften verliehen, die sich durch tief greifende Umstrukturierungen völlig neu aufgestellt haben. Diese Beschreibung trifft perfekt auf die Fluggesellschaft Air Baltic zu, die ihr Geschäftsmodell von einer Punkt-zu-Punkt-Fluglinie auf einen Netzwerk-Carrier umgestellt hat“, erläutert Perry Flint, Chefredakteur der ATW, die Entscheidung. „Air Baltic hat schnell und entschlossen auf die Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 reagiert, von der Lettland besonders stark betroffen war. Die Umstellung auf ein Netzwerkmodell versetzte das Unternehmen in die Lage, Einbußen aufgrund der fallenden Nachfrage nach Punkt-zu-Punkt-Verbindungen auszugleichen und auch in wirtschaftlich extrem schwierigen Zeiten sehr erfolgreich zu sein.“
 
Starkes Verkehrswachstum trotz Rezession
 
In der Beurteilung der ATW-Redaktion heißt es: „Air Baltic hat es geschafft, die Kosten pro Flug zu senken, gleichzeitig den Ertrag pro Flug zu erhöhen und eine Rekordauslastung zu erreichen. Dieser Erfolg wurde durch Innovationen im Geschäftsmodell und bei der kaufmännischen Abwicklung ermöglicht. Die Fluggesellschaft hat einen neuen Begriff – das „Hybridmodell“ – geprägt und setzt moderne Kommunikations- und Marketingmethoden wie Social-Media-Dienste zur Erschließung neuer Märkte ein. Dank dieser Veränderungen konnte Air Baltic auch während der Rezession ein starkes Verkehrswachstum sowie einen positiven Cashflow verzeichnen und sich für die anschließende wirtschaftliche Erholung gut positionieren. Die schnelle Expansion von Air Baltic wurde zudem von enormen Verbesserungen bei der operativen Leistung begleitet. Von 2008 bis 2009 fiel die Zahl der Kundenbeschwerden um ein Drittel und die Zahl der verpassten Anschlüsse um 3,5 Prozent, und Air Baltic gehört zu den pünktlichsten Fluggesellschaften in Europa.“
 

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Airbus mit Rekordzahlen. Joint Strike Fighter F-35 testet Lift Fan. Airbus A400M Transporter gibt zu reden.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top