Erstellt am: 31.08.2020, Autor: ps

Aeroflot meldet solide Inlandnachfrage

Aeroflot Boeing 777-300ER

Aeroflot Boeing 777-300ER (Foto: Aeroflot)

Aeroflot erholt sich von der Corona Krise, auf Flügen innerhalb Russlands konnten im Juli 2,892 Millionen Passagiere transportiert werden, das waren lediglich 19,3 Prozent weniger als im Vorjahresjuli.

Im internationalen Verkehr sieht es bei Aeroflot jedoch weiterhin düster aus, hier haben sich die Passagierzahlen wegen der Corona Krise noch nicht erholt. Auf internationalen Strecken konnte Aeroflot im Juli lediglich 27,7 Tausend Fluggäste an Bord ihrer Flugzeuge begrüßen, im Vorjahresjuli waren es 2,839 Millionen Passagiere. Im Juli flogen mit der russischen Airline Gruppe insgesamt 2,920 Millionen Passagiere, das waren Corona bedingt halb so viele wie im Vorjahresjuli. Die Nachfrage ist trotz einer starken Erholung im Inland mit 5,971 Milliarden Sitzplatzkilometern immer noch 63,5 Prozent tiefer ausgefallen als im Vorjahresjuli. Die Kapazität wurde um 58,3 Prozent auf 7,586 Milliarden Sitzplatzkilometer verkleinert. Die Sitzplatzauslastung erreichte bereits wieder 78,7 Prozent, das waren lediglich 11,3 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresjuli.

Im Juli transportierte Aeroflot 17.761 Tonnen an Fracht und Post, das entspricht einem Rückgang von 37,4 Prozent.

In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres flogen mit den Aeroflot Airlines insgesamt 15,847 Millionen Passagiere (Vorjahr 34,618 Millionen), das entspricht einem Minus von 54,2 Prozent.

Aeroflot erholt sich wie die chinesischen Fluggesellschaften dank einer starken Erholung im Inlandverkehr rascher von den Tiefständen während der Spitze der Corona Krise als die übrigen europäischen Fluggesellschaften. Aeroflot wird daher besser aus der Krise kommen als die übrigen europäischen Airlines, deren Erholung von starken und willkürlichen Einreiseeinschränkungen innerhalb der Europäischen Union behindert wird.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top