Erstellt am: 29.02.2012, Autor: bgro

Aer Lingus schreibt Gewinne

Aer Lingus, Airbus A330Aer Lingus, Irlands nationale Fluggesellschaft, hat im Geschäftsjahr 2011 mit 49,1 Millionen Euro (Vorjahr 52,5 Millionen Euro) erneut einen deutlich positiven operativen Gewinn erzielt.

Bei um 6,0 Prozent gestiegenen Gesamtumsatzerlösen von 1,288 Milliarden Euro lag das operative Ergebnis damit weit über den Erwartungen, mit denen Aer Lingus noch vor rund zwölf Monaten in das Jahr 2011 gestartet war. Im aktuellen Marktumfeld und im Vergleich zu den Wettbewerbern liegt Aer Lingus mit diesem sehr guten Ergebnis und einer EBIT-Marge (Profitabilität) von 3,8 Prozent im Ranking der europäischen Airlines mit auf den ganz vorderen Plätzen. Auch bei den Beförderungsleistungen legte die irische Airline leicht zu: während Aer Lingus 9,51 Millionenen Fluggäste (plus 1,8 Prozent) beförderte, kommt die Aer Lingus Gruppe (inklusive Aer Regional) mit 10,4 Millionen Passagieren (plus 5,4 Prozent z. Vj.) über die magische Zehn-Millionen-Grenze. Bei einer in 2011 um 1,8 Prozent gestiegenen angebotenen Kapazität kletterte der Durchschnittserlös pro Passagier um 4,8 Prozent auf 112,27 Euro. Der Sitzladefaktor sank dabei um einen halben Prozentpunkt auf 75,6 Prozent.

Christoph Müller, der seit September 2009 als CEO die Aer Lingus führt und seinerzeit einen Strategieschwenk initiierte, kommentierte das Geschäftsjahr heute in Dublin wie folgt: “Mit einem operativen Gewinn von 49,1 Millionen Euro sind wir auch im zweiten Jahr unserer neuen Strategie wieder hoch profitabel. Für mich ein Beweis dafür, dass wir für die Airline vor zwei Jahren den richtigen Kurs eingeschlagen haben. Trotz der enorm gestiegenen Kerosin-Kosten, der wesentlich höheren Airport-Gebühren und den nach wie vor angespannten volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Irland liegen wir somit weit über den Erwartungen, mit denen wir ursprünglich in das Jahr 2011 gestartet waren. Die Ziele unseres Reformprogramms 2011, die Kosten weiter zu senken und mit gezielten Maßnahmen den Durchschnittserlös pro Fluggast erneut zu steigern, wurden voll erreicht und waren ein Erfolgsrezept“.

Für das laufende Jahr sieht Müller die steigenden Kerosin-Preise als die wesentlichen zu bewältigenden Herausforderungen. „Unser Ziel für 2012 ist es, unser gutes Ergebnis des Vorjahrs zu halten. Dafür sind wir bisher gut gestartet“, so Müller.

Was den deutschsprachigen Markt anbetrifft, so ist Aer Lingus mit über 80 wöchentlichen Nonstop-Verbindungen zwischen Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München sowie Wien, Zürich und Genf und den irischen Metropolen Dublin bzw. Cork nach wie vor Marktführer. Auch die letztjährige Angebotserweiterung von rund 15 Prozent konnte in Deutschland am Markt weitgehend abgesetzt werden. Aer Lingus war damit wiederum ein ganz entscheidender Faktor und Motor für die in 2011 kräftig gestiegenen touristischen Besucherzahlen aus Deutschland.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top