Erstellt am: 22.09.2016, Autor: js

Schweizer Weltmeister im Fahren mit Gasballon

Ballons Gordon Bennett Race 2016

Ballons Gordon Bennett Race 2016 (Foto: Aero Club Schweiz)

Die 60th Coupe Aéronautique Gordon Bennett startete am vergangenen Sonntag, den 18. September 2016, im deutschen Gladbeck. Zwei Schweizer Teams schnitten dabei hervorragend ab.

Bei der Langdistanzweltmeisterschaft der Gasballonpiloten versuchten 24 Teams eine möglichst grosse Distanz zum Startort zurückzulegen. Das Schweizer Siegerteam von Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger legte dabei während gut 58 Stunden rund 1.800 km zurück.

Der bereits im Jahr 1906 erstmals durchgeführte Wettkampf gilt als härtestes Gasballon-Rennen der Welt. Nach 2010 und 2015 konnten erneut die Thurgauer Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger mit ihrem Ballon «MM Technics» das Rennen für sich entscheiden.

Auf dem hervorragenden zweiten Rang konnten sich ausserdem Nicolas Tièche und Laurent Sciboz mit dem Ballon «Fribourg Freiburg Challenge» platzieren.

Starke Schweizer Beteiligung

Die Ballonfahrernation Schweiz war mit drei Teams am Gordon Bennett vertreten. Ein militärisches Sperrgebiet zwang das Team SUI 3 von Walter Gschwendtner (Hinwil ZH) und Ernst Tschuppert (Galgenen SZ) bereits nach rund 130 km zur Landung. Die Titelverteidiger SUI 1 Kurt Frieden (Hohentannen TG) und Pascal Witprächtiger (Schlatt TG) sowie SUI 2 Nicolas Tièche (Gumefens FR) und Laurent Sciboz (Sommentier FR) hingegen überquerten gemeinsam mit weiteren Teams die Alpen. Im Süden Italiens lieferten sich SUI 1, SUI 2 und das spanische Team ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das von SUI 1 mit der Fahrt bis nach Griechenland gewonnen wurde.

SUI 2 erreichte dabei den hervorragenden zweiten Rang mit einer Landung in der Nähe von Papanice (Italien) womit zwei Schweizer Teams auf dem Podest vertreten sind.

Gasballonfahren als besondere Herausforderung

Verglichen mit dem Heissluftballon sind mit dem Gasballon längere Fahrten möglich. Anstatt mit heisser Luft wird die Hülle mit Wasserstoff oder Helium gefüllt. Beim Start wird der Ballon in den Ausgleich gebracht, also so viel Ballast in Form von Sand angehängt bis der Ballon stabil über dem Boden schwebt. Will man nun steigen, muss man Sand abwerfen. Will man sinken, lässt man Gas ab. Mit diesem Prinzip sind Fahrten von über 90 Stunden möglich, eine Herausforderung für die beiden Piloten die sich während dieser Zeit eine Fläche von rund 1.5 Quadratmeter teilen.

Gordon Bennett 2017 im Kanton Fribourg

Traditionell organisiert die Nation des Gewinnerteams die Coupe Aéronautique Gordon Bennett im übernächsten Jahr. Bereits nächstes Jahr wird das prestigeträchtige Gordon Bennett aufgrund des Vorjahressieges vom 7. bis 16. September 2017 im Kanton Fribourg stattfinden.

Aero Club Schweiz

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top