Erstellt am: 07.03.2016, Autor: ps

Rega-Crew rettet vermissten Snowboarder

Rega Bergrettung

Rega Bergrettung (Foto: Rega)

Seit dem späten Freitagnachmittag wurde ein Snowboarder in der Region Hospental vermisst, er konnte durch die Rega gerettet werden.

Eine erste Suchaktion blieb ohne Erfolg, am Samstag verunmöglichte das schlechte Wetter eine Fortsetzung. Eine Rega-Crew entdeckte den Vermissten dann am Sonntagmorgen schliesslich aus der Luft - überlebt hatte er dank dem Schutz einer kleinen Jagdhütte.

Der 19-jährige Snowboarder war am späten Freitagnachmittag von Mitgliedern seiner Tourengruppe bei der Rega-Einsatzzentrale als vermisst gemeldet worden. Die 11-köpfige Gruppe befand sich auf der Abfahrt vom Gemsstock über die Gafallenlücke Richtung Hospental, als sie während des ersten Stopps nach etwa 400 Höhenmetern bemerkten, dass der Snowboarder fehlte. Der alarmierte Rettungshelikopter aus Erstfeld unternahm daraufhin einen ersten Suchflug mit einer Lawinenverschüttetensuchgerät-Sonde (LVS) im Gebiet. Aufgrund des starken Windes konnte der Suchflug aber nur in grosser Höhe erfolgen und blieb erfolglos.

Schlechtes Wetter sorgt für Unterbruch der Suche

Daraufhin alarmierte die Rega-Einsatzzentrale die Kantonspolizei Uri sowie die Bergretter des Schweizer Alpen Club SAC von der Sektion Andermatt/Göschenen sowie den mit einer Wärmebildkamera ausgerüsteten Super-Puma-Helikopter der Schweizer Luftwaffe. Gegen Mitternacht mussten jedoch alle Suchbemühungen aufgrund der schlechten Witterung abgebrochen werden. Am Samstag konnte die Suche aufgrund der grossen Lawinengefahr und der schlechten Sicht während des ganzen Tages weder aus der Luft noch am Boden wieder aufgenommen werden.

Mit Spraydose blaues „SOS“ in den Schnee gesprayt

Am Sonntagmorgen besserte das Wetter und der Rega-Helikopter aus Erstfeld startete zu einem erneuten Suchflug in der Region. Beim Überflug über eine kleine Jagdhütte öffnete sich die Türe und der vermisste Snowboarder machte winkend auf sich aufmerksam. Mit blauer Farbe sprayte er zudem ein „SOS“ in den Schnee. Aufgrund der grossen Neuschneemenge und des wechselhaften Wetters gestaltete sich die Landung in der Nähe der kleinen Hütte als Herausforderung. Schliesslich konnte die Crew von „Rega 8“ den erschöpften, aber unverletzten Snowboarder aufnehmen und in Sicherheit bringen.

Die Hütte als rettender Unterschlupf

Gegenüber der Kantonspolizei Uri gab der junge Snowboarder an, den Unterschlupf am Freitagabend entdeckt zu haben. Wegen den immer schlechter werdenden Sicht- und Witterungsbedingungen habe er sich entschlossen, in der Hütte zu bleiben. Auch am darauffolgenden Tag habe er wegen des anhaltenden Schneefalls, schlechten Sichtverhältnissen und Lawinengefahr die Hütte nicht verlassen.

Rega-Mediendienst

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top