Erstellt am: 07.02.2011, Autor: rk

Rega, voll im Einsatz

CR Rega

Das Wochenende brachte der Rega Hochbetrieb, schönes Winterwetter, frühlingshafte Temperaturen und Ferienzeit sorgten für viel Betrieb auf Skipisten, Winterwanderwegen und auch auf den Strassen.

Insgesamt flogen die Rega-Rettungshelikopter am Samstag und Sonntag über 130 Einsätze. Saisongemäss standen die Rega und ihre Partner oft nach Unfällen auf Skipisten und in Verbindung mit anderen Wintersportarten im Einsatz. Rund die Hälfte aller am Wochenende geleisteten Einsätze war auf die Wintersportaktivitäten zurückzuführen.
 
Viele Rückführungen aus dem Ausland
 
Nicht nur in der Schweiz sind zahlreiche Menschen auf Hilfe angewiesen, die Rega ist auch im Ausland unterwegs. Vergangene Woche und am Wochenende waren insbesondere die so genannten „Linien-Repatriierungen“ im Zentrum der Aufmerksamkeit: Bei dieser Transportart werden „normale“ Linienflugzeuge als Transportmittel benutzt. Teilweise standen fünf Crews mit Arzt und Pflegefachperson gleichzeitig im Einsatz und brachten erkrankte oder verunfallte Schweizerinnen und Schweizer aus Destinationen wie Lima (Peru), Guatemala City (Guatemala), Cochin (Indien), Manila (Philippinen) oder Brisbane (Australien) in die Heimat zurück. In zwei Fällen wurde ein so genannter Stretcher – eine mobile Trage, die im Linienflugzeug auf den Sitzreihen montiert wird – eingesetzt.
 

Die Rückführung an Bord von Linienflugzeugen ist dann sinnvoll, wenn der Zustand der Patientin oder des Patienten stabil ist und diese Transportart ermöglicht. Ansonsten setzt die Rega ihre drei modernen Ambulanzjets für Rückführungen in die Schweiz ein.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Lufthansa mit soliden Verkehrszahlen. Boeing gibt weitere Dreamliner Verzögerung bekannt. BF-02 landet vertikal. Airbus legt A320neo auf.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top