Erstellt am: 19.09.2017, Autor: ps

Preisverleihung am Gordon Bennett Freiburg

Preisverleihung Gordon Bennett Freiburg

Preisverleihung Gordon Bennett Freiburg (Foto: Gordon Bennett)

Im Rahmen der Preisverleihung hat die FAI die Sieger des 61. Gordon Bennett Cups ausgezeichnet, der am 8. September in Epagny gestartet war.

Das französische Team von Vincent Leys und Christophe Houver, die Schweizer Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger sowie die spanischen Piloten Anulfo Gonzales Redondo und Angel Aguirre Rial standen vor mehr als 250 Gästen auf dem Siegertreppchen.

Gestern Abend hat die Fédération aéronautique internationale (FAI) den offiziellen Preis an die neuen Weltmeister im Langdistanz-Gasballonfahren, das französische Team von Vincent Leys und Christophe Houver, verliehen. Dieser offizielle Anlass fand in Anwesenheit der 21 teilnehmenden Teams, die dafür zurück ins Greyerzerland gekommen waren, sowie mehr als 250 Gästen statt. Er beschloss offiziell den 61. Gordon Bennett Cup.

Sofort nach dem Start am Freitag, den 8. September in Gruyères entwickelte sich der Wettbewerb in rasendem Tempo. Dank starker Winde, welche die Ballone nach Nordosten führten, hatten die meisten Teams in nur einer Nacht Deutschland Tschechien und bereits am Samstagvormittag die polnische Grenze überquert. Die grosse Herausforderung für die Piloten bestand darin, den gesperrten Luftraum um die russische Enklave Kaliningrad herum zu vermeiden. 19 Teams versuchten, den engen Korridor zwischen der Enklave und Weissrussland zu durchfahren, während GER-3 und SUI-1 einen Kurs nach Nordwesten einschlugen und versuchten, Skandinavien über die Baltische See zu erreichen. Ungünstige Wetterbedingungen haben die Piloten allerdings gezwungen, ihre Strategie aufzugeben.

Eine gewagte Fahrt des Teams SUI-1

Während das erste Team nahe der baltischen Küste landete, korrigierte der Ballon SUI-1 der Thurgauer Piloten Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger seinen Kurs nach 36 Stunden Fahrt. Sie schafften ein unglaubliches technisches Kunststück, indem sie auf geringer Höhe eine Kurve von mehreren hundert Kilometern Richtung Südosten fuhren. Dieser überraschende Weg ermöglichte ihnen tatsächlich, sich auf den Korridor bei Kaliningrad auszurichten. Leider musste das Team am Sonntagabend landen, weil ihnen eine Gewitterfront den Weg versperrte.

FRA-1 gewinnt den Gordon Bennett 2017

Das Team von Vincent Leys und Christophe Houver hat es geschafft, die litauische Grenze dank einer gewagten Strategie auf direktem Weg zu überqueren. Nachdem sie auf 6‘000 m aufgestiegen waren und dabei einen Grossteil ihres Sandes verbraucht hatten, glitten sie in einem langen Sinkflug in Richtung Litauen und gewannen so das Rennen. Ihr Ballon FRA-1 ist am Sonntagmorgen in Estland gelandet, 1834.72 Kilometer von Gruyères entfernt. Es ist das erste Mal, dass im Rahmen eines Gordon Bennett der Korridor bei Kaliningrad durchfahren wurde. Vincent Leys erzählt: „Dieses Rennen war wichtig für mich, weil ich eigentlich nach dem Gordon Bennett 2016 aufhören wollte. Mein Copilot Christophe Houver hat mich jedoch überzeugt, für eine weitere Ausgabe in den Korb zu steigen. Es war gut, dass ich auf ihn gehört habe, denn so haben wir nicht nur gewonnen, sondern wir konnten auch die idyllische Landschaft des Greyerzerlandes kennenlernen und den aussergewöhnlichen Empfang der Organisatoren, der freiwilligen Helfer und der Öffentlichkeit geniessen. Dieser neunte Sieg ist so etwas wie der Doppelrahm auf der Meringue.“

Mission erfüllt für die Freiburger Organisatoren

Der Gordon Bennett Freiburg 2017 war in sportlicher Hinsicht ein Erfolg, aber auch im Hinblick auf das Volksfest, welches das ganze Wochenende über in Gruyères stattfand. Mit 23‘000 Personen hat das Besucheraufkommen die Erwartungen der Organisatoren bei Weitem übertroffen. Auch für die rund 60 Sponsoren, darunter die institutionellen Partner „4 Pfeiler der Freiburger Wirtschaft“ (Freiburger Kantonalbank, Kantonale Gebäudeversicherung, Groupe E und die Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF) und Fribourgissima Image Fribourg war der Anlass ein voller Erfolg. Die Partner haben ihn finanziell, aber auch mit personellen Ressourcen unterstützt. Dank des grossen medialen Echos, vor allem in den sozialen Netzwerken, hat dieses internationale Sportereignis den Kanton Freiburg über die Grenzen der Schweiz hinaus erstrahlen lassen. Anne Maillard, Präsidentin des Lenkungsausschusses, und Serge Collaud, Direktor des Gordon Bennett 2017, danken herzlich den Mitgliedern der Organisation sowie den 800 Freiwilligen, die zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben.

Gordon Bennett

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top