Erstellt am: 29.08.2018, Autor: js

Hochsaison für die Rega-Jets

Rega Jet

Rega Bombardier Challenger 650 (Foto: Rega)

Die Rega repatriierte während der Sommerferien insgesamt rund 280 Patienten aus dem Ausland in die Schweiz.

Davon wurden 210 Personen mit den drei Ambulanzjets der Rega in die Heimat geflogen. Am häufigsten waren die Rega-Jets in Italien und Spanien im Einsatz.

Von Anfang Juli bis 24. August 2018 organisierte die Einsatzzentrale der Rega die Repatriierung von rund 280 Personen, die aufgrund eines medizinischen Problems im Ausland zur Weiterbehandlung in die Schweiz gebracht werden mussten. Während ein Viertel davon – teils unter medizinischer Betreuung durch Flugärzte und Pflegefachpersonen der Rega – mit einem Linienflugzeug in die Schweiz reisen konnte, benötigten rund 210 Personen einen Transport in einem der drei Ambulanzjets der Rega. Im Sommer 2017 repatriierte die Rega in der gleichen Zeitspanne in etwa die gleiche Anzahl Patientinnen und Patienten.

Am meisten Repatriierungen aus Italien und Spanien

Die drei Rega-Jets waren während der Sommerferien vor allem in Europa unterwegs. Dabei wurden die meisten Patienten aus Italien repatriiert, gefolgt von Spanien, Deutschland und Frankreich. Doch auch aus weit entfernten Ländern wie Australien, Thailand oder Mauritius brachte die Rega Patienten zurück in die Schweiz.

Häufigste Ursachen sind Krankheiten

Die Einsatztätigkeit der Rega ist saisonalen Schwankungen ausgesetzt. Für die Rega bedeutet die Zeit während der Sommerferien erfahrungsgemäß mehr Jet-Einsätze. Die Ursachen für die medizinischen Probleme der Patienten im Ausland sind so vielfältig wie die Reisetätigkeit der Schweizer Bevölkerung. Die häufigsten Gründe für eine Repatriierung sind Krankheiten, gefolgt von Verkehrs- und Sportunfällen.

Rega

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top