Erstellt am: 11.09.2017, Autor: js

Gordon Bennet Cup war ein Erfolg

Ballons Gordon Bennett Race 2016

Ballons Gordon Bennett Race 2016 (Foto: Aero Club Schweiz)

Das Volksfest in Gruyères im Rahmen des 61. Gordon Bennett Cups, der Weltmeisterschaft im Langdistanz-Gasballonfahren, ging am Sonntagabend zu Ende.

Trotz zeitweise ungünstiger Wetterbedingungen war die Veranstaltung ein grosser Erfolg. 23‘000 Besucher kamen während des Wochenendes zum Flugplatz nach Epagny, davon 17‘000 zur Startzeremonie am Freitag. Der spannende Wettbewerb geht weiter: Derzeit sind noch vier Teams im Rennen. Zwei davon haben gute Chancen, den engen Korridor zwischen Weissrussland und der russischen Enklave Kaliningrad zu durchfahren.

Nach drei Tagen Volksfest im Rahmen des 61. Gordon Bennett Cups ziehen die Organisatoren eine äusserst positive Bilanz. Insgesamt 23‘000 Personen kamen auf den Flugplatz nach Epagny, um die zahlreichen Luftsportvorführungen zu verfolgen, das Bénichon-Menu zu geniessen und die Produkte der Region auf dem Handwerkermarkt zu entdecken. Die Startzeremonie und das Licht- und Tonspektakel am Freitag verbuchten mit 17‘000 Zuschauern einen Besucherrekord. Am Samstag mussten die Organisatoren einige Vorführungen wie den Start der Heissluftballone aufgrund des regnerischen Wetters absagen.

Die Anreise der 23'000 Besucher, die grösstenteils mit dem Privatwagen kamen, hat zu Staus rund um Epagny geführt. Die Schliessung der Grasparkplätze am Samstag aufgrund der starken Regenfälle und der Auslösung des Diluvio-Plans stellten die Organisatoren vor zusätzliche Herausforderungen. Diese haben alles darangesetzt, um die Situation zu entschärfen, vor allem indem sie neue Parkplätze geöffnet und einen Shuttle-Service eingerichtet haben.

Das ganze Wochenende über hatten die Besucher Gelegenheit, an rund 20 Ständen die Welt des Luftsports zu entdecken. 15 Handwerker präsentierten ihre Produkte im Rahmen eines Handwerkermarktes. Die Kilbi im Freiburgerland war ebenfalls ein grosser Erfolg: Im Espace Gourmand wurden 5‘000 Essen serviert.

Die Weltmeisterschaft im Langdistanz-Gasballonfahren geht derzeit mit vier von ursprünglich 21 Ballonen weiter. Die meisten Mannschaften mussten Samstag im Lauf des Abends in Polen landen. Von den drei Schweizer Ballonen hat nur noch das Thurgauer Team von Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger die Chance, den Sieg zu erringen. SUI-3 (Walter Gschwendtner / Max Krebs, ZH) ist am frühen Samstagnachmittag gelandet, während SUI-2 (Laurent Sciboz / Nicolas Tièche, FR) gegen 22.00 Uhr nur einige Kilometer von der Sperrzone im Raum Kaliningrad das Rennen beendet hat.

Bislang ist es nur einem einzigen Team gelungen, den Korridor zwischen Weissrussland und der russischen Enklave Kaliningrad zu durchfahren, nämlich den Franzosen Vincent Leys und Christophe Houver. Sie sind am Sonntagmorgen in Estland gelandet. Derzeit haben die Ballone SUI-1 und ESP-1 die besten Chancen, die richtigen Winde zu finden, um ihnen zu folgen und sich einen Podestplatz zu erkämpfen.

Die Veranstaltung hat auch in den sozialen Netzwerken für Begeisterung gesorgt. 550‘000 Personen haben die Beiträge der Organisatoren auf Facebook gesehen, die 150‘000 Beitragsinteraktionen wie Likes und Kommentare verbuchen konnten. Die Videos wurden 350‘000 angeschaut. Die Nutzer können das Rennen weiterhin in den sozialen Netzwerken und über das Live-Tracking auf www.gordonbennett.aero verfolgen. Letzteres wurde bisher 86‘000 mal aufgerufen.

Gordon Bennett

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top