Erstellt am: 18.12.2017, Autor: ncar

Dassault lanciert Falcon 5X neu

Dassault Falcon 5X Start zum Jungfernflug (Fo

Dassault Falcon 5X Jungfernflug (Foto: Dassault)

Dassault will bei der Falcon 5X auf ein Triebwerk von Pratt & Whitney wechseln, zu groß scheinen die Probleme mit dem neuen Silvercrest Triebwerk von Safran zu sein.

Dassault hat genug von den Verzögerungen bei dem Silvercrest Triebwerk von Safran und will aus den Verträgen aussteigen. Die Falcon 5X soll unter einem anderen Namen neu aufgelegt werden. Das Silvercrest wurde speziell für den neuen Langstreckenjet Falcon 5X entwickelt und hätte bereits 2013 zur Verfügung stehen sollen. Safran hat das Silvercrest Triebwerk im Herbst 2006 an der NBAA angekündigt, die Entwicklungsarbeite starteten offiziell im Jahr 2008. Der französische Triebwerkhersteller steht bei dem Silvercrest scheinbar vor schier unlösbaren Problemen, so stellten sich bei den Flugversuchen Probleme bei dem Hochdruckkompressor ein, der Luftdurchsatz kann in diesem Bereich trotz Softwareänderungen und Anpassungen bei der Niederdruckturbine immer noch zu wenig gut kontrolliert werden, dies führt zu schwächeren Leistungsdaten und einem höheren Verbrauch.

Dassault steigt beim Silvercrest aus

Dassault hat nun genug von den großen Verzögerungen und will aus den Verträgen mit Safran aussteigen. Die Falcon 5X wird in ähnlicher Form unter einer anderen Bezeichnung neu lanciert und soll ab 2022 verfügbar sein. Dassault wird für das neue Flugzeug Triebwerke von Pratt & Whitney Canada einsetzen, es soll eine Form des PW800 zum Einsatz kommen. Die Falcon soll eine Reichweite von 5.500 Nautischen Meilen erreichen.

Cessna Citation Hemisphere soll das Silvercrest bekommen

Textron Aviation setzt weiter auf das Silvercrest und plant die neue Cessna Citation Hemisphere mit der glücklosen Neuentwicklung von Safran anzutreiben.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top