Erstellt am: 10.07.2013, Autor: bgro

Saab baut Vorserienversion des Gripen E

Saab Gripen Demo

Das im Verteidigungs- und Sicherheitsbereich tätige Unternehmen Saab hat mit der Montage des Gripen der nächsten Generation, dem Gripen E, begonnen. Zuerst wird das Rumpfvorderteil der ersten Vorserienversion des Testflugzeugs 39-8 konstruiert.

Nach einem kurzen und intensiven Entwicklungsprozess beginnt die Konstruktion des Gripen E mit der Fertigung und der Montage sämtlicher Bestandteile des Rumpfes; das ist der grösste und der am meisten Zeit beanspruchende Teil der Flugzeugzelle. Danach werden die einzelnen Komponenten zu einer vollständigen Flugzeugzelle zusammengebaut. Sobald diese fertig gestellt ist, werden sämtliche Kabel verlegt, Systeme und andere Ausrüstungen eingebaut und die Aussenhülle montiert. Gegenwärtig sind über 1000 Saab Mitarbeiter ausschliesslich mit der Entwicklung und Produktion des Gripen E beschäftigt.
 
"Die jetzige Phase bedeutet ein Technologiesprung für Saab und die globale Luftfahrt-Industrie. Wir können die Konstruktion des modernsten Kampfflugzeuges mitverfolgen. Das Resultat ist ein Kampfflugzeug mit noch höheren Fähigkeiten und günstigeren Lebenszyklus-Kosten", erklärt Lennart Sindahl, Leiter des Geschäftsbereichs Aeronautics von Saab. "Nach jahrelangen Investitionen in Forschung und Entwicklung können wir unseren Kunden heute einzigartige Möglichkeiten für den Know-how- und Technologietransfer anbieten, indem wir sie zur Mitarbeit am Gripen E Programm einladen. Das Gripen E Programm wird weiterhin die technologische Entwicklung vorantreiben und Arbeitsplätze schaffen - in Schweden und in anderen Ländern."
 
Dank der Implementierung von intelligentem Design und innovativen technischen Lösungen verfügt der Gripen E über Weltklasse-Fähigkeiten bei reduzierten Produktions- und Betriebskosten. Der Gripen E verfügt über eine Sensor Suite der nächsten Generation, neue Kommunikationseinrichtungen, eine revolutionäre Avionik Architektur, mehr Schub, eine verlängerte Flugdauer, mehr Waffenstationen, eine höhere Ladekapazität, ein voll digitales Cockpit mit HUD (Head-Up Display) und ein neues elektronisches Kriegsführungssystem.
 
Das Testflugzeug 39-8 wird die erste komplette Vorserienversion des Gripen E sein und soll zur Demonstration neuer Ausrüstungen und Fähigkeiten eingesetzt werden. Die technologischen Neuerungen, die den Gripen E auszeichnen, wurden im Rahmen des Gripen Demonstrator Programms erprobt. Dabei war das Gripen E/F Demo Flugzeug seit 2008 in mehreren Ländern wie Schweden, Grossbritannien, Indien und der Schweiz während über 250 Stunden in der Luft.
 
Am 24. August 2012 schlossen die schwedische Verteidigungs- und Sicherheits­exportagentur (FXM) und ihr Schweizer Pendant armasuisse eine Rahmenverein­barung über die Beschaffung von 22 Gripen E durch die Schweiz ab. Gemäss dieser Vereinbarung sollen die Kampfjets zwischen 2018 und 2021 geliefert werden.
 
Am 15. Februar 2013 unterzeichnete Saab eine Vereinbarung mit der schwedischen Behörde für Verteidigungsmaterial (FMV) über die Entwicklung und Modifikation von 60 Gripen E für Schweden im Zeitraum 2013–2026 sowie einen möglichen Pro­duktionsauftrag für den neuen Gripen E durch die Schweiz.
 
Mitteilung: Saab

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Lufthansa mit zweiter A380 Verbindung nach China. Boeing 787 Dreamliner darf wieder fliegen. EBACE 2013. Gulfstream lieferte mehr Jets aus. Australien kauft EA-18G Growler. Thailand übernimmt weitere Saab Gripen.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top