Erstellt am: 26.05.2011, Autor: rk

Neuer Jettrainer für die USA

CR Alenia, M346 Master

Lockheed Martin möchte der US Air Force den T-50 Golden Eagle als zukünftiges Schulflugzeug schmackhaft machen, auch BAE Sytsems und Alenia Aermacchi möchten in das Geschäft kommen.

Die US Air Force setzt bei der Schulung ihrer Kampfjetpiloten seit fünfzig Jahren auf den Northrop T-38A Talon Jettrainer, diese Maschinen müssen in den nächsten Jahren ersetzt oder komplett aufgefrischt werden. Von den Talons wurden bis 1970 1187 Flugzeuge gefertigt, heute sind noch rund 500 modernisierte T-38C im Dienst der US Air Force. Die US Luftwaffe hat offiziell noch keine Ausschreibung lanciert, deshalb steht bei einem allfälligen Ersatz noch alles offen. Als ernsthafte Wettbewerber können der T-50 Golden Eagle, der durch Südkorea in enger Zusammenarbeit mit Lockheed Martin entstanden ist, der aus Italien stammende M346 Master und der Hawk 128 aus Grossbritannien ausgemacht werden. Boeing möchte der US Air Force eine Reissbrettlösung verkaufen und eine komplette Neuentwicklung vorschlagen. Neben Boeing könnte sich auch Northrop Grumman für die Entwicklung eines neuen Musters erwärmen lassen oder in enger Kooperation mit Alenia den M346 Master anbieten. Im Rüstungsbudget für 2012 ist eine Anfrage für 300 Millionen US Dollar für Entwicklungs- und Evaluationsarbeiten über drei Jahre enthalten, dieser Betrag schliesst eine Neuentwicklung praktisch aus und würde den drei in Frage kommenden Hersteller mit ihren bereits bewährten Schuljets die besten Chancen einräumen. Bei dem T-50 Golden Eagle handelt es sich um den potentesten Kandidaten, der über ein enormes Leistungspotential verfügt. Es ist jedoch zweifelhaft, ob die USA bei diesem Programm neben der F-35 auf Lockheed Martin setzen wird, vielmehr wird der Auftrag für einen neuen Lead-In Jettrainer an Northrop Grumman oder Boeing vergeben werden.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top