Erstellt am: 07.08.2018, Autor: rk

MQ-9A hilft bei Waldbrandbekämpfung

MQ-9B Guardian

MQ-9B Guardian (Foto: General Atomics Aeronautical Systems)

Derzeit wüten in zahlreichen Regionen der Welt große und teils unkontrollierte Waldbrände. Bei deren Bekämpfung setzt die Feuerwehr zunehmend auf Aufklärung aus der Luft.

Mittels der integrierten Aufklärungssensorik des MALE UAS MQ-9A Predator B wurden aktuelle Lageinformationen in Echtzeit bereitgestellt - mit unschätzbarem Wert.

Die griechische Regierung forderte zur Bekämpfung von Waldbränden Unterstützung mit MQ-9A Predator B an. Das europäische Kommando der U.S. Streitkräfte (EUCOM) betreibt die Aufklärungsflugzeuge vom griechischen Luftwaffenstützpunkt „Larissa Air Base“ aus. Ziel der Missionen ist das Erkennen von Brandherden und deren Ausbreitung. Auf Grundlage der zur Verfügung gestellten Daten konnte die Lage besser beurteilt werden. Die Einsatzkräfte konnten zielgenau dort eingesetzt werden, wo sich der akute Bedarf ergab. 

Auch in Kalifornien setzt die Feuerwehr auf die Sensordaten des MQ-9A. Die von der U.S. Nationalgarde in Echtzeit bereitgestellten Daten steigerten das Situationsbewusstsein der Feuerwehr vor Ort erheblich. So konnte die Bevölkerung in bedrohten Gebiete rechtzeitig evakuiert werden. Zudem konnte der Zustand der vorhandenen Infrastruktur besser bewertet werden. Die Effizienz des Ressourceneinsatzes und der Löscharbeiten sowie die Sicherheit der Rettungskräfte wurden so entscheidend verbessert. 

Der MQ-9A wird bereits seit mehreren Jahren routinemäßig zur Katastrophenhilfe eingesetzt. Sein Nachfolger, der MQ-9B SkyGuardian kann uneingeschränkt im zivilen Luftraum betrieben werden. Das erweitert das zivile Einsatzspektrum signifikant. Von der Katastrophenhilfe über Grenz- und Küstenschutz, Umwelt- und Fischereiüberwachung bis hin zur humanitären Hilfe.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top