Erstellt am: 21.04.2009, Autor: rk

F-35 Verhandlungen mit Israel versumpfen

CR Lockheed Martin, F-35

Die Verahndlungen zwischen Israel und Lockheed Martin über die Beschaffung der F-35 Lightning II sind ins Stocken gekommen.

Die Gesprächspartner finden momentan keinen gemeinsamen Nenner bei den Kosten und bei der Integration der von Israel favorisierten Avionik- und Waffenteilsystemen. Israel gibt als Hauptgrund für die Probleme die Beschaffungskosten an. Dies wird jedoch nur als Vorwand gebraucht, um davon abzulenken, dass Israel mit dem Gesprächsverlauf über die Integration israelischer Avionik- und Waffensysteme nicht zufrieden ist. Israel wollte ursprünglich 100 F-35 Lightning II beschaffen, musste die zahl aus Budgetgründen jedoch auf 75 Maschinen herunterkorrigieren. Die israelische Luftwaffe klärt momentan ab, ob das Rüstungsgleichgewicht mit einem Modernisierungsprogramm ihrer F-15 und F-16 Flotte aufrechterhalten werden kann oder ob die Beschaffung eines Fighters der fünften Generation unausweichlich ist. In Frage kommt hier nur die F-35, da die F-22 nicht an Israel verkauft wird.
 

FliegerWeb Wochenschau mit folgenden Themen: Passagierzahlen bei den grossen Airlines in Europa weiterhin rückläufig. Testprogramm F-35 Lightning II.

 

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top