Erstellt am: 22.06.2010, Autor: rk

EADS, leichter Transponder für Hubschrauber

CR EADS

EADS Defense & Security entwickelte einen neuen Transponder, der bei höherer Leistungsfähigkeit auch viel leichter als die älteren Modelle ist.

Deutlich verbesserte Sicherheit im Flugverkehr bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung in Hubschraubern erlaubt der neu entwickelte Transponder LTR 400 von EADS Defence & Security (DS). Als Erstkunde hat Eurocopter Deutschland aufgrund dieser Vorteile jetzt 26 Systeme zur Integration in Hubschrauber des Typs EC 635 geordert. Die Lieferung erfolgt zur Mitte des Jahres. Der LTR 400-A ist mit 2,8 Kilogramm der derzeit weltweit leichteste und kleinste   Transponder, der sowohl bei militärischen Einsätzen zur Identifikation eigener Einheiten, als auch in der zivilen Flugverkehrskontrolle eingesetzt werden kann. Das Gerät arbeitet nach dem neuesten zivilen Luftverkehrskontrollstandard Mode S „Enhanced Surveillance“. Es kann im Zusammenspiel mit dem Ver- und Entschlüsselungsrechner von DS, dem Cryptocomputer QRTK3-NG, auch in allen militärischen Modes eingesetzt werden. Aufgrund des geringen Gewichts ist der LTR 400-A vor allem für Einsätze an Bord von Hubschraubern prädestiniert. Nach der erfolgreichen Qualifizierung ist mit der für den Sommer geplanten zivilen und militärischen Zertifizierung durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) auch der Einsatz an Bord von zivilen Passagierflugzeugen und unbemannten Flugsystemen möglich.
"Transponder der neuesten Generation sind in zweierlei Hinsicht wichtig für die Sicherheit im Flugverkehr und für den Schutz der Hubschrauber-besatzungen in militärischen Einsätzen", erklärte Bernd Wenzler, CEO von Defence Electronics, einem integrierten Geschäftsbereich von DS. "Der neu entwickelte LTR 400-A übermittelt automatisch die Flugdaten an die zivilen Behörden und ermöglicht so die verlässliche Flugführung dieser extrem beweglichen Maschinen. In militärischen Einsätzen verhindert zugleich die Identifikation nach militärischen Standards irrtümliche Angriffe auf eigene Einheiten."  
Transponder sind ein zentrales Element der Sicherheit im Flugverkehr. Im Zuge der Flugsicherung senden Abfrage-Systeme, sogenannte „Sekundärradare“, Signale, um Flugdaten über Herkunft, Kurs und Geschwindigkeit einzelner Flugzeuge zu erfragen. Diese werden automatisch durch Transponder an Bord der anfliegenden Flugzeuge beantwortet, so dass die Position jedes einzelnen Flugzeugs immer zuverlässig identifiziert werden kann. Auch Militärflugzeuge antworten auf die zivilen Abfragen. Sie übermitteln darüber hinaus weitere Daten in einem verschlüsselten Modus, der eine zweifelsfreie Identifikation erlaubt und so, z.B. während eines Militäreinsatzes, irrtümliche Angriffe vermeidet. Deshalb benötigen Militärflugzeuge Transponder, die sowohl zivile als auch militärische Funktionen integrieren.  

Auf dem Gebiet der militärischen und zivilen Flugverkehrskontrolle verfügt EADS Defence & Security über vielfältige Erfahrung. Defence Electronics hat bereits zahlreiche militärische Identifikationssysteme für luft-, see- und bodengestützte Anwendungen an die Streitkräfte, u.a. Deutschlands, Frankreichs, Finnlands und Australiens geliefert. In der zivilen Flugverkehrskontrolle kommen die Identifikationssysteme von DE in Ländern wie Portugal oder den Philippinen zum Einsatz.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Airbus A380 Break-even in fünf Jahren. PiperJet Konzept arbeitet zufriedenstellend. Lufthansa übernimmt ersten Superjumbo. Airbus A380 auf der Kurzstrecke.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top