Erstellt am: 31.12.2016, Autor: rk

Boeing T-X absolviert Jungfernflug

Boeing T-X absolviert Jungfernflug

Boeing T-X absolviert Jungfernflug (Foto: Boeing)

Am 20. Dezember 2016 absolvierte das neue Trainingsflugzeug T-X von Boeing und Partner Saab den erfolgreichen Jungfernflug.

Der T-X Jettrainer startete auf dem Boeing Werksflugplatz in St. Louis zu seinem 55 minütigen Erstflug. Am Steuer des neuen Jets saßen Testpilot Steven Schmidt und der Chefpilot für Luftwaffenprogramme Dan Draeger. Der Flug verlief laut Aussagen der beiden Testpiloten wunschgemäss. Boeing und Saab haben am 13. September 2016 in St. Louis das neue Trainingsflugzeug für die US Air Force T-X Ausschreibung präsentiert. Boeing hat sich mit Saab zusammengetan und bereits zwei Prototypen gebaut. Mit dem T-X Schulflugzeug hat Boeing zusammen mit Saab ein komplett neues Flugzeug entwickelt und erhofft sich damit, die Ausschreibung gewinnen zu können.

Ursprünglich wollte man das neue Schulflugzeug für die Fortgeschrittenenschulung bei der US Air Force ab 2017 in Betrieb nehmen und damit die mehr als fünfzig Jahre alten Northrop T-38 Talon Lead-in Jet Trainer schrittweise ersetzen. Aus Spargründen wurde das Programm vor vier Jahren ins Jahr 2020 verschoben, die Betriebsbereitschaft soll dann ab 2024 erreicht werden.

Die USAF Ausbildungseinheiten betreiben für die Schulung fortgeschrittener Piloten rund 500 T-38 Trainingsflugzeuge, die Maschinen von Northrop sind äußerst robust, haben aber langsam ihre Altersgrenze erreicht. Die T-38 Talon ging Mitte der 1950er Jahre in die Entwicklung und steht seit 1961 bei der US Air Force im Schuleinsatz, aus der T-38 ist Ende der 1950er Jahre die F-5 Freedom Fighter entstanden. Bei der T-X Ausschreibung fordert die USAF 300 bis 500 moderne Jet Trainer, in der Ausschreibung werden Offerten von fünf Herstellern erwartet.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top