Erstellt am: 11.06.2010, Autor: rk

Boeing B-52 zeigt noch keine Müdigkeit

CR ILA 2010, Boeing B-52H

An der ILA 2010 stellt Boeing in Zusammenarbeit mit der US Air Force im Freigelände auch einen strategischen Langstreckenbomber vom Typ B-52H aus, auch ein Schwenkflügelbomber vom Typ B-1 kann besichtigt werden.

„Der letzte Pilot der B-52 ist noch nicht geboren“, sagt ein Crewmitglied. Die legendäre „Stratofortress“ von Boeing absolvierte 1954 ihren Jungfernflug, die von der U.S. Air Force auf der ILA gezeigte Maschine der letzten Version B-52H wurde 1961 gebaut und soll noch lange nicht auf Rente gehen. Immer wieder modernisiert, sollen die achtstrahligen Langstreckenbomber noch bis 2040 im Dienst bleiben und werden mit dann 85jähriger Einsatzdauer wohl jedes andere Flugzeug in den Schatten stellen. Die in Berlin gezeigte Maschine gehört zum 917th Wing des U.S. Air Force Reserve Command in Barksdale (Louisiana), wo die Besatzungen für das ebenfalls dort beheimatete 2nd Bomb Wing ausgebildet werden. Für den Nonstopflug nach Berlin-Schönefeld brauchte der Jet rund elfeinhalb Stunden. Dabei musste man das Tempo sogar noch ein wenig drosseln, um erst zum vorgegebenen Landeslot am Zielort einzutreffen. Eine Luftbetankung war nicht notwendig, 105 Tonnen Kerosin verbrauchten die acht TF-33-Triebwerke für die Strecke, berichtet Major Rob Bender, der als einer der beiden Navigatoren fungierte. Sie müssen sich während des Fluges eine winzige, fensterlose Kabine unterhalb des eigentlichen Cockpits teilen. Ihre „Augen“ sind neben dem Radar eine Infrarot- und eine hochempfindliche TV-Kamera im Bug der Maschine sowie der Litening Targeting Pod unter der rechten Tragfläche, eine Kombination aus Infrarot-Sensor, CCD-Kamera und Laser-Zielgerät. Die B-52 Bomber werden über die nächsten Jahre mit einem modernen Radar ausgerüstet, die Bomber aus der Zeit des kalten Krieges könnten nach Aussagen der US Air Force durchaus bis 2054 im Einsatz stehen.

FliegerWeb News Sendung mit folgenden Themen: Airbus A380 Break-even in fünf Jahren. PiperJet Konzept arbeitet zufriedenstellend. Lufthansa übernimmt ersten Superjumbo. Airbus A380 auf der Kurzstrecke.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top