Erstellt am: 04.09.2012, Autor: rk

Blackburn B.20, unglücklicher Seeaufklärer

Blackburn B.20

Die Blackburn B.20 sollte ein schwimmfähiges Seeaufklärungsflugzeug werden und startete am 22. Februar 1940 zum Jungfernflug.

Die B.20 war so konstruiert, dass ihre Schwimmkörper nach dem Start an den Rumpf gezogen und zum Landen wieder ausgefahren werden konnten. Damit sollten die aerodynamisch ungünstigen Eigenschaften der Schwimmflugzeuge überwunden werden. Diese Verbesserung der Aerodynamik ließ sich Blackburns Chefkonstrukteur patentieren. Die Maschine verfügte über gute Flugeigenschaften, wurde nach einem Absturz jedoch aufgegeben.
 
Lesen Sie dazu die ausführliche Reportage von Eberhard Kranz.

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top