Erstellt am: 15.02.2016, Autor: ps

skyguide macht Rückblick auf 2015

skyguide

skyguide (Foto: skyguide)

Die Pünktlichkeit der Flugsicherungsdienste von skyguide war im vergangenen Jahr konstant hoch. Die tiefen Ölpreise und gestärkte Eurozone förderte die Verkehrsentwicklung.

2015 verzeichnete skyguide ein Verkehrswachstum von + 1,8 Prozent. Gegenüber 2014 erhöhte sich der Verkehr insbesondere bei den Überflügen (+ 2,7 Prozent); die An- und Abflüge entwickelten sich weniger stark (+ 0,4 Prozent). Insgesamt kontrollierte skyguide 2015 1,18 Millionen Flüge, rund 21‘000 mehr als im Vorjahr. Die Pünktlichkeit verbesserte sich erneut bei den Transit-Flügen (En-Route). Hier nahmen die Verspätungen um 19 Prozent ab. Sie betrugen lediglich 4 Sekunden pro Flug. Bei den An- und Abflügen nahmen sie um 13 Prozent zu.  

Zwei konjunkturelle Faktoren erklären die positive Entwicklung des Flugverkehrs: einerseits befand sich der Ölpreis 2015 auf einem historisch tiefem Niveau, was die Dollarstärke kompensierte; andererseits verlief das Wirtschaftswachstum in der Eurozone stärker als erwartet. Dies führte zu einer erhöhten Passagiernachfrage und kompensierte die Effekte des geschwächten Chinesischen Marktes.   

Skyguide kann Pünktlichkeit auf sehr hohem Niveau halten

Mit 96,8 Prozent verzögerungsfreien Flügen ist die Pünktlichkeit von skyguide erneut sehr hoch und verbesserte sich gegenüber 2014 um 0,1 Prozent.  

Im Streckenflug betrug die durchschnittliche Verspätung pro Flug lediglich 0,07 Minuten oder 4 Sekunden. 

Folgende Ursachen trugen zu Verspätungen bei: kurzfristiger Kapazitätsmangel (43 Prozent); ungünstige Wetterbedingungen (36 Prozent); Einführung des Systems Stripless Step 3 (10 Prozent); situativ unvermeidbarer Personalmangel (8 Prozent) und Unterhaltsarbeiten (3 Prozent). 

Zunahme der Verspätungen an den Landesflughäfen Genf und Zürich

Auch auf den Landesflughäfen ist die Leistung von skyguide sehr hoch. Zwar erhöhten sich am Flughafen Genf die Verspätungen (+ 23,3 Prozent). Die von skyguide beeinflussbaren Verspätungen betrugen jedoch nur 0,13 Minuten (knapp 8 Sekunden) pro Flug. Das Gros der Verspätungen entstanden wegen widrigen Wetterbedingungen (65 Prozent); mangelnder Pistenkapazität (21 Prozent); Personalmangel (9 Prozent); Kapazitätsmangel im Anflugbereich (3 Prozent); Unfall in Flugplatznähe (1 Prozent).  

Am Flughafen Zürich erhöhten sich die Verspätungen um 10,6 Prozent. Auch hier geht nur ein sehr geringer Anteil der Verspätungen auf das Konto von skyguide (0,08 Minuten, oder knapp 5 Sekunden pro Flug). Die meisten Verspätungen entstanden wegen schlechten Wetterbedingungen (44 Prozent); mangelnder Pistenkapazität (36 Prozent); Umweltauflagen (14 Prozent); mangelnder Anflugkapazität (4 Prozent); Panne des Instrumentenlandesystems (1 Prozent) und Einführung neuer Systeme (1 Prozent). 

Cargo-Sektor legt in der Schweiz deutlich zu

Charter-Verkehr bricht ein Die Verkehrszunahme bei den Instrumentenflügen betrug 2015 üblicherweise zwischen 1,5 und 2,0 Prozent, mit einem besonders starken Monat Januar (+ 2,3 Prozent) und schwächerem Monat März (+ 1,1 Prozent). Über das ganze Jahr erhöhte sich der Verkehr um 1,8 Prozent stärker und überholte die im Februar 2015 veröffentlichte STATFOR Prognose von + 1,4 Prozent. Der europäisch sehr schwache Cargo-Sektor verzeichnete in der Schweiz einen Zuwachs von 6,5 Prozent; die Low-Cost Gesellschaften setzten ihr Wachstum mit + 3,0 Prozent fort, gefolgt von den traditionellen Liniengesellschaften (+ 1,5 Prozent). Der Charter-Bereich brach dagegen mit – 12,7 Prozent deutlich ein, und auch die Business Flüge gingen zurück (– 2,5 Prozent).

Die Instrumentenflüge1 im Jahr 2015

Im Durchschnitt kontrollierte skyguide im Jahr 2015 täglich 3'225 Flüge. Am 28. August 2015 wurde die Jahreshöchstmarke erreicht mit 4'041 Flügen. (Der Spitzendurchschnittswert wurde im Jahr 2008 registriert: 3387; höchstes Verkehrsaufkommen an einem Tag am 27. Juni 2008: 4153 Flüge.)

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top