Erstellt am: 01.10.2019, Autor: rk

airBaltic Airbus A220-300 Wartung zertifiziert

Air Baltic Bombardier CS300

Air Baltic Bombardier CS300 (Foto: Bombardier)

Als weltweit erste Fluglinie erhält airBaltic das Zertifikat zur Durchführung der vollständigen Wartung des Flugzeugtyps Airbus A220-300.

Nach einjähriger Vorbereitung hat die lettische Fluggesellschaft das von der lettischen Zivilluftfahrt CAA (Civil Aviation Agency) durchgeführte Audit der Base Maintenance Capability für Airbus A220-300 erfolgreich bestanden.

airBaltic ist die erste Fluggesellschaft mit Wartungsberechtigung und die zweite Instandhaltungsorganisation der Welt für den Flugzeugtyp Airbus A220-300. Die Airline ist somit dazu autorisiert, den gesamten Umfang der Instandhaltung sowohl der EASA Part-145 Line Maintenance als auch der Base Maintenance für diesen Flugzeugtyp anzubieten. Zuvor war airBaltic befugt, die Line Maintenance für die Typen Airbus A220-300, Bombardier Q400 NextGen sowie Boeing 737 durchzuführen.

„airBaltic ist globaler Erstbetreiber des Airbus A220-300, und wir fokussieren unsere Flotte auch auf diesen Flugzeugtyp. Dabei ist die Erlangung der Zertifikate für Line Maintenance und Base Maintenance für Airbus A220-300 ein logischer Schritt für uns“, erklärt Andris Vaivads, SVP Technical Operations von airBaltic. „Ab sofort wird unsere Wartung kostengünstiger und zeitsparender. Außerdem überlegen wir, unsere Wartungsdienstleistungen auch anderen Fluggesellschaften anzubieten, die diesen Flugzeugtyp einsetzen.“

Die Vorbereitung auf das Base Maintenance Audit begann vor fast einem Jahr. Dies beinhaltete unter anderem eine gründliche Überprüfung des Umfangs der Instandhaltungsarbeiten, den Kauf der benötigten Materialien und Werkzeuge, die Einstellung und Schulung des neuen Personals, die Vorbereitung des Standorts inklusive neuer Lagerhallen, eine Verstärkung der Komponentenwerkstätten und die Einrichtung der Wartungshalle.

Erste Bestellung von 20 Airbus A220-300 komplett

Gleichzeitig schreitet die Flottenvereinheitlichung voran: Mit der Inbetriebnahme des 20. Airbus A220-300 ist der erste Auftrag nun komplementiert. Bereits bis Ende 2019 erwartet airBaltic zwei weitere Flugzeuge dieses Typs. Dies werden die ersten Flugzeuge aus dem am 28. Mai 2018 unterzeichneten Zusatzauftrag, über den Kauf von 30 Airbus A220-300 Flugzeugen mit Optionen für weitere 30 Flugzeuge des gleichen Typs, sein.

„airBaltic befindet sich auf einem stabilen Wachstumspfad. Die Entscheidung für die Flottenmodernisierung auf diesen effizienten Flugzeugtyp hat entscheidend dazu beigetragen und wird auch in Zukunft eine unserer Stärken und Wettbewerbsvorteile sein. Mit der Berechtigung zur vollständigen Wartung dieses Flugzeugtyps haben wir einen weiteren erfolgreichen Schritt getan“, so Martin Gauss, CEO von airBaltic.

Bisher reisten bei airBaltic über 3,75 Millionen Passagiere, also jeder zweite Passagier, mit dem Airbus A220-300. Die bisherige Airbus-Flotte hat mehr als 37.000 Flüge absolviert und ist über 94.000 Blockstunden geflogen.

airBaltic bedient über 70 Destinationen von Riga, Tallinn und Vilnius. Über das Drehkreuz Riga erhalten Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bequem Anschluss zum Streckennetz von airBaltic in Europa, Skandinavien, der GUS und dem Nahen Osten.

airBaltic

Kommentare

Anzeige
FliegerWeb on Facebook:
empfohlen
 
 

Back to Top